Aktualisiert 14.03.2011 16:22

Doktor Sex

«Kann ich mit 17 schon Brustkrebs haben?»

Susi ist beunruhigt, weil ihre Brüste härter sind als sonst. Doch kann sie in ihrem Alter überhaupt an dieser Krebsform erkranken? Und an welchen Symptomen würde sie dies erkennen?

von
bwe

Frage von Susi (17) an Doktor Sex: Ist es möglich, dass ich in meinem Alter Brustkrebs habe? Und woran würde ich dies erkennen?

Antwort von Doktor Sex:

Liebe Susi

Dass du als Jugendliche an Brustkrebs erkrankst, ist sehr unwahrscheinlich. Vier von fünf Brustkrebs-Patientinnen sind bei der Diagnose über 50 Jahre alt. Weil das Erkrankungsrisiko aber mit zunehmendem Alter steigt, solltest du deine Brüste regelmässig abtasten. Veränderungen zum Normalzustand lässt du am besten von deinem Hausarzt kontrollieren. Tumore die früh entdeckt werden, können oft einfacher behandelt werden und die Überlebenschancen für die betroffenen Frauen sind meist höher.

Die weiblichen Brüste bestehen in erster Linie aus Fettgewebe und Milchdrüsen. Brustkrebs geht von den Zellen der Milchdrüsen aus. Er kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen. Häufig zeigt er sich als harter oder derber Knoten in der Brust oder der Achselhöhle. Aber auch Veränderungen der Haut wie Rötungen oder «Orangenhaut», Ausfluss aus der Brustwarze sowie Dellen oder Vorwölbung der Haut oder der Brustwarze können auf krankhafte Veränderungen hinweisen. Weil sich aber die Brüste von Frau zu Frau unterscheiden, müssen Veränderungen immer individuell beurteilt werden. Hormonell bedingte Auffälligkeiten wie Brustspannen oder schmerzende und pralle Brüste vor der Menstruation haben nichts mit Brustkrebs zu tun.

In der Schweiz erkranken jährlich etwa 5300 Frauen und zwischen 30 und 40 Männer. Mit fast einem Drittel aller gestellten Diagnosen ist Brustkrebs bei Frauen die häufigste Krebsart. Frauen, deren Schwestern, Mütter oder Töchter erkrankten, haben ein erhöhtes Brustkrebsisiko. Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, Alkoholkonsum, Übergewicht und - unter gewissen Umständen - die Behandlung mit hormonhaltigen Medikamenten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.