Kann ich mit einem DAB-Radio auch DAB+-Sender empfangen?

Mit einem Adapter lassen sich DAB-Radios auf DAB+ aufrüsten.

Mit einem Adapter lassen sich DAB-Radios auf DAB+ aufrüsten.

AGVS Medien
Publiziert

UmstellungKann ich mit einem DAB-Radio auch DAB+-Sender empfangen?

Spätestens bis 2024 wird die Umstellung von UKW auf den neuen Radiostandard DAB+ abgeschlossen sein. Ohne passende Empfangsmöglichkeit bleiben dann auch die Autoradios stumm.  Doch reicht auch ein DAB-Empfangsgerät, um den fortschrittlicheren Standard DAB+ zu verarbeiten?

von
Markus Peter, AGVS

Frage von Maria ans AGVS-Expertenteam:

Ich habe mich bei meinem rund zehnjährigen Auto damals für einen saftigen Aufpreis bereits für ein Multimediagerät mit DAB-Empfänger und grossem Touchscreen entschieden. Nun meinte mein Arbeitskollege, dass ich trotzdem schon wieder ein neues Autoradio benötige, da DAB nicht mit DAB+ kompatibel sei. Stimmt das?

Antwort:

Liebe Maria,

Die digitale terrestrische Versorgung mit Digitalradios ermöglicht, Radioprogramme in höchster Qualität zu verbreiten. Über den besseren Empfang hinaus überzeugt DAB+ durch eine grössere Programmauswahl an jedem Ort. In der Schweiz sind es aktuell rund 130 Programme. DAB+ wurde speziell für den Empfang für unterwegs entwickelt. Besonders während der Autofahrt profitiert man daher von der bequemen Programmeinstellung dank automatischer Frequenzsuche, erhält zusätzliche Informationen wie Wetterinfos, Nachrichtenschlagzeilen oder Musiktitel. Clever auch: Dank der «Service Following»-Funktion stellt das DAB+-Radio auf längeren Strecken automatisch um, falls das Programm aus geografischen Gründen von einem anderen Sendernetz verbreitet wird.

Doch zurück zu deiner Frage: Bei DAB und DAB+ handelt es sich um zwei unterschiedliche Arten der Datenkomprimierungen, die durch die Luft übertragen werden. DAB basiert auf MPEG-2, DAB+ auf MPEG-4. Beim fortschrittlicheren Standard DAB+ benötigt ein einzelner Sender weniger Platz dank besserer Komprimierung und dadurch können mehr Sender beziehungsweise Zusatzinformationen übertragen werden.

Für die in Autos verbauten DAB-Geräte der ersten Generation gibt es leider nur selten ein direktes Upgrade. Man muss sie entweder ersetzen oder man rüstet sie wie die reinen UKW-Autoradios mittels Adapter auf DAB+ um. Dafür gibt es mittlerweile sehr gute und nicht allzu teure Produkte im Bereich von 100 bis 200 Franken. Damit Du keinen Kabelsalat im Cockpit hast und alles korrekt funktioniert, empfiehlt sich der Einbau bei einem Fachmann. Der AGVS bietet extra Kurse an, bei welchen der Garagist eine entsprechende DAB+-Zertifizierung erlangen kann und so bestens für eine kompetente Beratung – auch bezüglich richtiger Wahl von Adaptern, Antennen und DAB+-Empfänger gerüstet ist.

Für die in Autos verbauten DAB-Geräte der ersten Generation gibt es leider nur selten ein direktes Upgrade. Man muss sie entweder ersetzen oder man rüstet sie, wie die reinen UKW-Autoradios, mittels Adapter auf DAB+ um.

Markus Peter, AGVS

Wichtig zudem: DAB+-Radios können auch UKW empfangen, so dass dein Auto selbst im Ausland, wo zum Teil nach wie vor UKW der am weitesten verbreitete Standard ist, ebenfalls nicht einfach stumm bleibt, sondern Empfang hat. Die einzubauenden Adapter können das DAB+-Signal der Radiostationen nämlich auf zwei Arten ins Autoradio übertragen: entweder per Funk über einen «künstlichen» UKW-Kanal – denn dieses UKW-Signal «versteht» dein modernes Radiogerät ja – oder via Audioeingang oder USB-Anschluss. Je nach System und mit Hilfe eines sogenannten Antennensplitters kann dazu sogar die bestehende Antenne für den Empfang verwendet werden. Oft wird aber eine diskrete zusätzliche Antenne an der Frontscheibe aufgeklebt, da dies die einfachere beziehungsweise günstigere Lösung darstellt. 

Hol dir den Auto-Push!

Heisse News aus der Auto- und Mobilitätswelt, die neusten Modelle im Test und Experten-Kolumnen zu  rechtlichen und technischen Fragen: All das erwartet dich, wenn du den Auto-Push abonnierst.


So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Auto» an – schon läufts.

In deinem Fall hast du also die Wahl, ein neues Empfangsgerät oder einen Adapter einbauen zu lassen, damit Du auch in Zukunft Musik beim Fahren und die aktuellen Verkehrsmeldungen für deine Route erhältst. Beim Beratungsgespräch mit dem Garagisten einfach noch klären, ob du auch dein Telefon mittels Bluetooth mit dem Fahrzeug bzw. der Audioanlage verbinden möchtest. Es gilt auch zu klären, ob das Radio nach der Nachrüstung über die Lenkradfernbedienung gesteuert werden kann oder ob ein externes Bediengerät benötigt wird.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jede Woche unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung

24 Kommentare