Alkohol und Sport: Kann man Restalkohol beim Sport ausschwitzen?
Pexels/Jonathan Borba
Aktualisiert

Alkohol und SportKann man Restalkohol beim Sport ausschwitzen?

Ein Gläsli Wein zu viel gehabt? Dann ab auf die Matte oder zum Joggen, um die Giftstoffe rauszuschwitzen. Oder lieber doch nicht? Wir haben bei einem Experten nachgefragt.

von
Gina Buhl

Kürzlich beim Znacht mit meinem besten Freund L.: «Ups, schon mein drittes Bier - muss morgen früh wohl wieder Sport machen gehen», sagt er und nimmt nochmal einen grossen Schluck. Ich schaue ihn verwundert an, schiele dann auf seine nicht vorhandene Kugel. Das ist neu, denke ich. «Also wegen dem kleinen Ansatz jetzt?», frage ich. Er lacht: «Neei! Natürlich um den Restalkohol Auszuschwitzen.» Pause. «Ausschwitzen?!», wiederhole ich gaaanz laaaangsam und deutlich, um sicherzugehen, dass ich ihn auch richtig verstanden habe. Die Fragezeichen in meinem Kopf werden immer grösser. L. erklärt mir, dass er am Morgen nach einer Partynacht auf direktem Weg in den Wald marschiere oder die Matte ausrolle, um zu trainieren. Er habe das Gefühl, dass Alkohol und Kater so viel schneller verpuffen. Muss wohl irgendwas mit dem Stoffwechsel zu tun haben, meint er.

Bringt das wirklich was?

Eine nicht repräsentative Umfrage in meinem Freundeskreis und im Netz zeigt: Auch andere sind von L.s Kater-Interventionen überzeugt. Aber bringt das Trainieren mit Restalkohol wirklich etwas? Kann man sich dem Alkohol durchs Schwitzen entledigen?

Ich wills genauer wissen und frage beim Sportmediziner Dr. Stefan Fröhlich nach: «Das ist definitiv keine gute Idee. Man könnte zwar annehmen, dass Alkohol durch Sport abgebaut wird, weil ein geringer Anteil des Alkoholabbaus auch durch die Atmung und durch die Haut erfolgt – dieser Effekt ist aber so gering, dass er in der Praxis überhaupt nicht relevant ist», so der Sportmediziner. Der mit Abstand grösste Anteil des Alkohols werde nämlich über die Leber abgebaut. Und die arbeite beim Sport nicht schneller als sonst. Ausgeschwitzt wird also nichts.

Nach der Party auf den Hometrainer: Laut Experte keine gute Idee.

Nach der Party auf den Hometrainer: Laut Experte keine gute Idee.

Mister Mister/Pexels

Gefahr von Sportunfällen steigt

Wie ich erfahre, ist L.s Verhalten übrigens auch nicht ganz ungefährlich: «Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Wenn man also bereits vor dem Sport ausgetrocknet ist, sind das nicht die besten Voraussetzungen, um dem Körper etwas Gutes zu tun. Ausserdem ist die Gefahr von Sportunfällen unter Alkoholeinfluss grösser.»

Was der Experte meinem Kollegen und allen, die unbedingt verkatert Sport machen wollen empfehlen würde? «Wenn überhaupt, dann nur Aktivitäten mit möglichst geringem Verletzungsrisiko wie Nordic Walking. Und das auch nur im niedrigen Intensitätsbereich, also nicht bis zur vollkommenen Erschöpfung. Ganz wichtig: Auf eine ausreichende und alkoholfreie Flüssigkeitszufuhr achten.» Das werde ich L. beim nächsten Bier natürlich weiterleiten.

Dr. Stefan Fröhlich ist Oberarzt am Universitären Zentrum für Prävention und Sportmedizin.

Deine Meinung

21 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Kokopelli aus Arizona

21.01.2021, 17:07

Am Morgen früh zuerst nochmals dasselbe saufen, wie am Abend vorher und der Kater ist weg. Wenn es sein muss ein Schnaps am Morgen hilft gegen alle Sorgen. Das hat bei mir bis heute immer funktioniert seit dem Militärdienst, wo ist das Problem? Sonnige Grüsse aus Arizona

Jonas Treuer

21.01.2021, 11:41

Edith geht immer mit ihrem Kater ins Bett. Nach fünf Mal schnurren ist sie ausgeschwitzt und fit.

Tobi N.

21.01.2021, 10:14

Also was definitiv stimmt ist, dass Bewegung den Kreislauf in Schwung bringt man fühlt sich danach fitter. Anstatt 2 Tage Kater, geht es mir den Umständen entsprechend gut. Aber eben wer will im Kater schon trainieren, ein Spaziargang höchstens Tipp: schwimmen hilft sehr