Aktualisiert 14.01.2017 08:22

Lieber Phil GeldKann mir mein Chef einen Nebenjob verbieten?

Laura (34) möchte neben ihrer aktuellen Teilzeitstelle einen zweiten Job annehmen. Darf sie zwei Arbeitsverhältnisse eingehen?

Arbeitnehmer mit mehreren Jobs dürfen die gesetzliche Höchstarbeitszeit nicht überschreiten. (Bild: Keystone)

Arbeitnehmer mit mehreren Jobs dürfen die gesetzliche Höchstarbeitszeit nicht überschreiten. (Bild: Keystone)

Lieber Phil Geld

Ich arbeite 60 Prozent und würde gerne etwas mehr arbeiten. Leider kann mir mein Chef keine Vollzeitstelle anbieten. Deshalb frage ich mich, ob ich eine zweite Stelle als Nebenjob annehmen darf. Kann mir mein Chef verbieten, woanders zu arbeiten? Was muss ich beachten?

Liebe Laura

Wenn es keine anderslautenden kollektiven oder einzelvertraglichen Regelungen gibt, ist es einem Arbeitnehmer durchaus erlaubt, ausserhalb der Arbeitszeit weiteren Arbeiten nachzugehen. Denn der Arbeitnehmer hat sich seinem Arbeitgeber gegenüber grundsätzlich lediglich für die Dauer der vereinbarten Arbeitszeit zu Dienstleistungen verpflichtet. Folglich ist es dir durchaus erlaubt, einen zweiten Job als Nebenerwerbstätigkeit aufzunehmen. Eine Nebenerwerbstätigkeit kann allerdings unter Umständen verboten sein, wenn sie gegen die sogenannte Treuepflicht (Art. 321a OR) verstösst.

Dem Arbeitnehmer ist es grundsätzlich verboten, Nebenbeschäftigungen nachzugehen, die den Arbeitgeber konkurrieren oder die sonstwie gegen seine berechtigten Interessen verstossen. Weiter darf die Nebenbeschäftigung nicht einen solchen Umfang annehmen, dass der Arbeitnehmer dadurch in seiner eigenen Leistungsfähigkeit derart herabgesetzt wird, dass er ausserstande ist, seine Arbeitspflicht gegenüber seinem Hauptarbeitgeber voll zu erfüllen. Auch darf der Arbeitnehmer das Ansehen seines Arbeitgebers durch seine Nebenbeschäftigung nicht schädigen.

Neben der Einschränkung bezüglich der Wahl der Nebenbeschäftigung sind unter anderem die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen wöchentlichen Höchstarbeitszeiten einzuhalten. Bei industriellen Betrieben sowie für Büropersonal und andere Angestellte, mit Einschluss des Verkaufspersonals in Grossbetrieben des Detailhandels, beträgt die wöchentliche Höchstarbeitszeit 45 Stunden. Für alle übrigen Arbeitnehmer beträgt sie 50 Stunden (Art. 9 ArG).

Die Arbeitszeit beider Jobs zusammen darf demnach diese vorgeschriebene Höchstarbeitszeit nicht überschreiten. Zudem muss eine tägliche Ruhezeit von mindestens elf aufeinander folgenden Stunden eingehalten werden (15a ArG).

Konkurrierst du mit deiner Nebenerwerbstätigkeit nicht deinen Arbeitgeber und übst du sie in einem solchem Umfang aus, dass deine Leistung am Arbeitsplatz nicht darunter leidet, so kann dir dein Hauptarbeitgeber die Ausübung einer Nebenerwerbstätigkeit grundsätzlich nicht verbieten.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.