Meister FCZ spielt 2:2: Traumtor und Slapstick-Gegentreffer – GC erkämpft sich in Basel einen Punkt

Meister FCZ spielt 2:2Traumtor und Slapstick-Gegentreffer – GC erkämpft sich in Basel einen Punkt

Lange sah es gut aus für drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Doch am Ende müssen die Hoppers mit einem Punkt gegen den FCB zufrieden sein.

von
Dominik Mani
Lucas Werder
Traumtor, Platzverweis und Abwehr-Bock – alle Highlights zwischen Basel und GC im Video.

Blue

Fabian Frei wurde am Donnerstagabend im St. Jakob-Park als FCB-Rekordspieler geehrt. Das Duell gegen GC sollte das 454. Spiel im rot-blauen Dress für den 33-Jährigen werden. Ein Grossteil der 453 Spiele zuvor dürften unterhaltsamer gewesen sein, als das, was Basel und GC in den ersten 45 Minuten dann ablieferten.

Keine Minute war im St. Jakob-Park gespielt, als Riascos völlig freistehend den Ball aus kurzer Distanz übers FCB-Tor semmelte. Bis auf einen gefährlichen Freistoss vor Morandi, den der GC-Spielmacher an den Pfosten schlenzte, war es das dann aber aus dem ersten Durchgang.

Traumtor vom Kolumbianer

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Riascos, der die Halbzeit eröffnet – und wie! Der Kolumbianer kommt auf dem linken Flügel an den Ball, zieht zur Mitte und versenkte den Ball aus 20 Metern herrlich im Lattenkreuz.

Auch nach dem Führungstreffer blieb der Barrage-bedrohte Rekordmeister die gefährlichere Mannschaft. Bolla traf den Pfosten, Morandi scheiterte an Lindner. Statt die wertvollen drei Punkt ins Trockene zu bringen, schwächten sich die Hoppers zehn Minuten vor Schluss selber. Herc holte sich innert drei Minuten nach seiner Einwechslung die Gelb-Rote-Karte ab.

Punkt wertvoll im Kampf um die Barrage

Der ansonsten harmlose FCB wusste die Überzahl sofort zu nutzen. Loosli und Seko räumten sich nach einem langen Ball gegenseitig ab, Esposito profitierte und schob zum 1:1-Endstand ein. Am Ende hatte GC noch Glück, dass es in der Nachspielzeit keinen Penalty gab. Nach einem Zweikampf im Strafraum kam ein Basler zu Fall, der Unparteiische liess jedoch weiterspielen.

Trotz der verlorenen zwei Zähler könnte der Punktgewinn für GC am Ende Gold wert sein. Zwei Runden vor Schluss liegen die Hoppers mit dem deutlich besseren Torverhältnis nun einen Punkt vor dem FC Luzern auf dem Barrage-Platz. Mit dem Punkt ist man ausserdem an Sion vorbeigezogen.

Stimmen zum Spiel

Amir Abrashi (GC): «Sehr bitter alles, es war eine gute Mannschaftsleistung aber wir wurden nicht belohnt. Der Punkt ist mental aber sehr wichtig. Es war eine Leistung in die richtige Richtung. Der Ärger ist da, doch auch die Zuversicht.»

Adam Szalai (FCB): «Das war nichts heute. Ich schäme mich, dass wir nicht gewonnen haben und entschuldige mich bei den Fans.»

Dominik Schmid (GC): «Ärgert mich, dass wir nicht gewonnen haben. Wir müssen die nächsten Spiele angehen wie heute, dann kommt es gut.»

Marchesano rettet Meister FCZ in der Nachspielzeit vor eine Pleite.

Blue

Der FCZ startete mit einer klaren B-Elf ins Duell gegen Absteiger Lausanne. Kein Wunder: Es ging im Spiel nicht um mehr als die goldene Ananas. Lausanne wollte sich jedoch mit viel Elan aus der Super League verabschieden. Die Gäste waren im ersten Abschnitt spielbestimmend. In der 32. Spielminute erzielte Koyalipou dann auch den Führungstreffer.

Trainer Breitenreiter reagierte und brachte Ceesay in die Partie. Der Topscorer der Zürcher war dann mit dem Kopf erfolgreich. Lausanne steckte jedoch nicht auf. Nach einem Foul gab es Penalty für die Westschweizer. Kukuruzović versenkte die Kugel souverän. Der FCZ jubelte kurze Zeit später auch noch, doch ein Gnonto-Treffer wurde aufgrund eines Handspiels aberkannt. Am Ende gelang dem FCZ doch noch der Ausgleich. Marchesano schoss in der Nachspielzeit das 2:2.

Deine Meinung

Donnerstag, 12.05.2022

Das wars von uns!

Vielen Dank fürs Mitlesen! Wir wünschen einen schönen Abend und Gute Nacht!

Dominik Schmid im Interview

«Ärgert mich, dass wir nicht gewonnen haben», so Dominik Schmid im Interview mit «blue».

Man müsse die nächste Partien so angehen, wie heute, dann komme es gut, so der ehemalige FCB-Junior.

«Spezieller Abend für mich»

«Den ganzen Aufwand den der Verein auf sich nimmt, nur um mir eine Freude zu bereiten, berührt mich sehr», zeigt sich Fabian Frei sichtlich bewegt.

«Die Leistung hätte besser sein können, es hat einen Fehler vom Gegner gebraucht, dass wir überhaupt ein Treffer erzielen konnten», fasst Frei die Partie zusammen.

Man sei seit 2-3 Wochen dran, herauszufinden, wo es hapert, so Frei im Interview mit «blue».

Ádám Szalai nicht zufrieden

«Das war nichts heute», so der Stürmer im Interview mit «blue».

Er schäme sich, dass man nicht gewonnen habe. Er wolle sich bei den Fans entschuldigen, so Ádám Szalai.

«Das einzig positive heute ist der Rekord von Fabian Frei», gibt der sichtlich frustrierte Szalai zu Protokoll.

Amir Abrashi im Interview mit blue

«Sehr bitter alles, es war eine gute Mannschaftsleistung aber wir wurden nicht belohnt», fasst Abrashi das Spiel zusammen.

Dieser Punkt sei mental sehr wichtig für GC in dieser Situation, so GC-Captain Abrashi.

«Es war eine Leistung in die richtige Richtung. Der Ärger ist da, doch auch die Zuversicht», gibt sich Abrashi kämpferisch.

Das Spiel ist aus!

FCB – GC: Basel und GC trennen sich in diesem Klassiker unentschieden.

VAR muss in der Nachspielzeit nochmals eingreifen

FCB – GC 94': Petretta setzt zur Flanke an und trifft Bolla an der Hand, doch das ist keins Hands. Doch der Ball kommt zu Petretta zurück und dann trifft Bolla zuerst den Fuss und dann den Ball. Glück im Unglück für GC, dass die Schiris diese Aktion nicht als Foul eingestuft haben.

Ndoye mit den nächsten Kopfball

FCB – GC 91': Der Nati-Stürmer schraubt sich nach einer Flanke von Lopes in die Höhe und kommt an den Ball. Sein Kopfball fliegt jedoch weit über den Kasten von Moreira.

Frei zu uneigennützig

FCB – GC 90': Der Rekordspieler steht plötzlich an der Strafraumgrenze ganz alleine. Doch anstatt sich zu drehen und abzuschliessen, legt der Fabian Frei ab auf Chalov. Das Zuspiel ist aber zu ungenau.

Joelson Fernandes mit guten Aktionen

FCB – GC 86': Der eingewechselte Joelson Fernandes spielt zuerst eine starke Flanke in den Strafraum, die aber geklärt wird und kurze Zeit später zieht der junge Portugiese selber ab. Sein Schuss wird aber geblockt.

TOOOOR für den FCB!!

FCB – GC 84': Ein Geschenk der GC-Defensive. Loosli und Seku kommen sich in die Quere beim Versuch den Ball zu klären. Wenn zwei sich streiten, freut sich Sebastiano Esposito. Der Italiener läuft alleine auf Moreira, bleibt cool und schiebt per Aussenrist zum Ausgleich ein.

Kasami mit Kopfball

FCB – GC 82': Der für den verletzten Wouter Burger eingewechselten Pajtim Kasami kommt zu einem Kopfball im Strafraum. Sein Schuss fliegt aufs, anstatt ins Tor.

Christian Herc heute so

Kann der FCB die Überzahl ausnutzen?

FCB – GC 79': Mehr als zehn Minuten bleiben den Bebbi noch um die Partie zu drehen. Sie werden alles daran setzen, hier gegen den Rivalen nicht zu verlieren. Bei GC ist nun viel Wille und Einsatz gefordert.

Herc sieht Gelb-Rot

FCB – GC 77': Vor wenigen Minuten wurde Christian Herc eingewechselt und jetzt ist sein Arbeitstag schon wieder vorbei. Nach einem Ellbogenschlag gegen Ndoye sieht er die erste Gelbe Karte. 60 Sekunden später steigt der Slowake völlig übermotiviert gegen Wouter Burger ein und sieht die zweite Gelbe Karte und fliegt verdientermassen vom Platz. Da hat er seinem Team einen Bärendienst erwiesen.

Esposito sucht den Strafstoss

FCB – GC 75': Nach einem langen Ball in den GC-Strafraum geht Sebastiano Esposito zu Boden. Der Italiener verlangt Elfmeter, Schiri Horisberger geht zurecht nicht darauf ein.

2. Pfostenkracher für GC

FCB – GC 70': 73': Bendeguz Bolla zieht aus 25 Metern ab und hämmert den Ball an den Pfosten. Eine starke Aktion des aktiven Ungarn. Heinz Lindner wäre chancenlos gewesen.

Fernandes bringt Kopfball nicht aufs Tor

FCB – GC 70': Der eingewechselte Joelson Fernandes kommt im Strafraum zum Kopfball, doch der Ball fliegt weit am Tor vorbei.

Esposito kann den Ball nicht kontrollieren

FCB – GC 70': Wout Burger spielt einen scharfen Pass an die Strafraumgrenze auf Esposito, doch der Italiener kann das Zuspiel nicht kontrollieren. Leider, da wäre viel Platz gewesen.

Rolle rückwärts!

FCZ – Lausanne 68': Der VAR meldet sich. Im Vorfeld des Treffers gab es ein Handspiel. Das Tor zählt also nicht.

3 Kommentare