Aktualisiert 07.02.2012 13:39

Doktor Sex

«Kann sie trotz Pille schwanger sein?»

Marc hatte Sex mit einer Freundin und nun macht er sich Sorgen. Dass es um mehr gehen könnte als eine ungewollte Schwangerschaft, ist ihm aber nicht bewusst.

von
bwe
Manche Männer nehmen das Thema Verhütung schlicht zu wenig ernst. (Symbolbild: Colourbox.com)

Manche Männer nehmen das Thema Verhütung schlicht zu wenig ernst. (Symbolbild: Colourbox.com)

Frage von Marc (25) an Doktor Sex: Ich verbrachte neulich eine schöne Nacht mit einer Freundin. Dabei kam es auch zum Sex. Wir benutzten kein Kondom und beim Höhenpunkt war ich noch in ihr drin. Sie sagte mir danach, dass sie die Pille nimmt. Kann sie trotzdem schwanger sein?

Antwort von Doktor Sex:

Lieber Marc

Wenn deine Sexpartnerin die Pille den Angaben des Herstellers entsprechend eingenommen hat, wenn keine vergessen ging und auch keine durch Erbrechen oder Durchfall zu früh ausgeschieden wurde, musst du dir keine Sorgen machen. Eine Schwangerschaft ist dann ausgeschlossen. Weil es zum jetzigen Zeitpunkt zu spät wäre für die Pille danach - diese kann nur bis maximal 72 Stunden nach einer Verhütungspanne eingenommen werden -, spielt das alles aber eigentlich gar keine Rolle mehr.

Ganz sicher problematisch ist hingegen, dass ihr euch beide der Gefahr einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Krankheit ausgesetzt habt. Davor schützt die Pille nämlich nicht. Ich empfehle euch deshalb, drei Monate nach dem Vorfall einen HIV Test zu machen. Diesen könnt ihr, falls notwendig, mit anderen Tests kombinieren. Bis dahin solltet ihr unbedingt gänzlich auf ungeschützten Sex verzichten.

Den Test könnt ihr bei eurem Hausarzt oder einer anonymen Teststelle in eurer Umgebung machen. Nähere Angaben findet ihr auf der Webseite der Aidshilfe Schweiz.

Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird übrigens durch den Pearl Index angegeben. Er zeigt, wie viele ungewollte Schwangerschaften entstehen, wenn 100 Frauen während eines Jahres eine Verhütungsmethode anwenden. Je niedriger der Wert, desto sicherer ist die Methode. Der Pearl Index der Antibabypille liegt nahe bei Null. Weil jedoch zwischen der (theoretischen) Methodensicherheit und der (praktischen) Gebrauchssicherheit unterschieden werden muss, wird er mit 0,2 bis 0,5 angegeben. Mit anderen Worten heisst das: Die Pille hundertprozentig richtig angewendet, wäre auch hundertprozentig sicher. Weil aber manche Frauen ab und zu vergessen, die Pille einzunehmen, oder weil sie wegen Erbrechen oder Durchfall ausgeschieden wird, bevor sie ihre Wirkung entfalten kann, wird ihr Pearl Index höher angegeben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.