Aktualisiert

1 Jahr nach BissattackeKannibalen-Opfer lernt Gitarre spielen

Ein Jahr ist es her, seit ein geistig Verwirrter dem Obdachlosen Ronald Poppo das Gesicht wegbiss. Mittlerweile hat sich das Opfer gut erholt und steht wieder mit beiden Beinen im Leben.

von
trx

Die Tat machte weltweit Schlagzeilen: Ein nackter Mann griff in Miami am hellichten Tag einen Obdachlosen an, schlug ihn bewusstlos und biss ihm im Wahn den grössten Teil des Gesichts weg. Die herbeieilenden Polizisten konnten den Angreifer nicht stoppen, der später als Rudy Eugene, 31, identifiziert wurde – ein Beamter tötete den Rasenden mit vier Schüssen. Spekulationen der Medien, Eugene habe vor der Tat die illegale Droge «Badesalz» konsumiert, erhärteten sich nicht. Die Motive für den kannibalistischen Angriff des «Miami Zombie» bleiben im Dunkeln.

Das Opfer, der aus New York stammende Ronald Poppo, wurde mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert: Der 65-Jährige verlor beim Angriff beide Augen und seine Nase. Fast 75 Prozent seines Gesichts wurden zerstört – nur sein Bart war heil geblieben. Die Ärzte im Jackson Memorial Hospital kämpften um sein Leben. Poppo musste fast einen Monat lang im Spital bleiben, bis er in ein Reha-Center verlegt werden konnte. Mit mehreren plastischen Operationen konnte sein Gesicht mehr oder weniger wieder hergestellt werden.

«Eine wunderbare Person»

Nun, fast ein Jahr nach der Attacke am 26. Mai 2012, geht es ihm auch psychisch wesentlich besser. In einem Video (siehe unten) wendet er sich erstmal an die Öffentlichkeit und dankt für die enorme Unterstützung, die er erfahren durfte. «Ich danke für die grosse Anteilnahme der Menschen. Dafür werde ich immer dankbar sein», sagt er auf seinem Bett sitzend.

Der aus New York stammende ehemalige Obdachlose war der von seinen Verwandten lange für tot gehalten worden. Nun lernt er wieder Gitarre spielen und wird vom Personal der Klinik in höchsten Tönen gelobt. «Er ist eine wundervolle Person. Ich könnte keinen besseren Patienten haben», sagt Pflegerin Patricia Copalko in der Huffington Post. «Er ist nie negativ eingestellt und hat ein Herz aus Gold.» Selbst gegenüber dem Mann, der ihm das Gesicht genommen hat, hegt Poppo keinen Groll: «Ich bin sicher, dass er damals eine schlechten Tag hatte.»

Deine Meinung