10 Fakten der Woche: Kannibalismus und Killer-Polizist – Kennst du diese Serienmörder-Facts?
Publiziert

10 Fakten der WocheKannibalismus und Killer-Polizist – Kennst du diese Serienmörder-Facts?

In unserem neuen Format präsentieren wir jede Woche spannende Fakten zu allerlei Themen. Dieses Mal dreht sich alles rund um die Gräueltaten der bekanntesten Serienmörder.

von
Deborah Gonzalez
Über Serienmörder*innen gibt es so einiges zu erfahren. Kanntest du diese Fakten bereits?

Über Serienmörder*innen gibt es so einiges zu erfahren. Kanntest du diese Fakten bereits?

Getty Images

Gemäss dem Federal Bureau of Investigation (FBI) muss ein Täter, um als Serienmörder bezeichnet zu werden, folgende drei Kriterien erfüllen: Es muss mindestens drei Opfer geben, die Morde müssen an unterschiedlichen Orten passieren und sie müssen in getrennten Ereignissen geschehen.

Laut Wikipedia hat es weltweit 495 männliche und 104 weibliche Serienmörder*innen gegeben. Insgesamt haben diese nachweislich 5798 Menschen umgebracht, vermutet werden ungefähr weitere 8893. Rund 57 weitere Killer haben paarweise oder in Gruppen gemordet.

Hier sind einige Fakten über Serienmörder*innen, die du sicher noch nicht kanntest:

1. Ein Serienmörder, der Alarmanlagen installiert

Alarmanlagen sollen vor Einbrechern schützen. Eigentlich … Wäre da nicht Dennis Rader.

Alarmanlagen sollen vor Einbrechern schützen. Eigentlich … Wäre da nicht Dennis Rader.

REUTERS

Dennis Rader, besser bekannt als der «BTK Killer», war seinen Opfern näher, als sie dachten. Aus Angst vor dem frei herumlaufenden Serienmörder hatten einige Kunden ein Security-Unternehmen beauftragt, Alarmanlagen zu installieren. Diese sollten den «BTK Killer» davon abhalten, in ihre Häuser einzudringen – dabei war er längst bei ihnen gewesen.

Die Polizei geht davon aus, dass Rader zwischen 1974 und 1977 mindestens sieben Personen umgebracht sowie drei weitere Morde zwischen 1985 und 1991 begangen hat.

2. Ein Polizist, der eigentlich ein Mörder ist – oder andersherum?

Der «Golden State Killer» war eigentlich ein Polizist.

Der «Golden State Killer» war eigentlich ein Polizist.

Giphy

Joseph James DeAngelo Jr. ist ein US-amerikanischer Serienmörder und Ex-Polizist. Er beging zwischen 1973 und 1986 unerkannt mindestens 13 Morde, 45 Vergewaltigungen und mehr als 120 Einbrüche. Im Jahr 2018 wurde er festgenommen und zu lebenslanger Haft verurteilt.

DeAngelo ist unter dem Namen «Golden State Killer» bekannt. Er brach in Häuser von Paaren ein und zwang die Frau, den Mann zu fesseln. Der Killer stapelte Geschirr auf dem Rücken des Mannes und drohte, dass er alle im Haus töten würde, sollte er das Geschirr herunterfallen hören. Dann vergewaltigte er die Frau und durchwühlte stundenlang das Haus.

3. Ein Sandwich gefällig?

Kannibale Jeffrey Dahmer hat offen über seine Vorlieben gesprochen.

Kannibale Jeffrey Dahmer hat offen über seine Vorlieben gesprochen.

Giphy

Kannibale Jeffrey Dahmer gab seinen Nachbarn Sandwiches, die möglicherweise aus dem Fleisch seiner Opfer hergestellt worden waren. Dem Serienmörder konnten nach seiner Verhaftung 16 von 17 gestandenen Morden nachgewiesen werden, die er in den Jahren 1978 bis 1991 an jungen Männern und Jugendlichen in den USA verübt hatte.

Häufig bewahrte er den Schädel und andere Körperteile seiner Opfer auf und praktizierte in einigen Fällen Kannibalismus, was ihm in den Medien den Beinamen «The Milwaukee Cannibal» einbrachte. Im Gefängnis wurde er im Alter von 34 Jahren von einem Mithäftling erschlagen.

4. Da war noch was …

Tattoos können Leben retten – oder so …

Tattoos können Leben retten – oder so …

Giphy

Tattoos haben in Milwaukee wohl zwischen 1978 bis 1991 viele Leben gerettet. Denn: Kannibale Jeffrey Dahmer hat keine Menschen mit Tätowierungen gegessen, weil das Fleisch durch die Tinte komisch schmecke. 

5. Er hat seine Opfer in der Wildnis gejagt

Robert Christian Hansen hat seine Opfer in der Wildnis gejagt und getötet.

Robert Christian Hansen hat seine Opfer in der Wildnis gejagt und getötet.

Giphy

Schon mal was von Robert Christian Hansen gehört? Der «Flying Nightmare» brachte mindestens 17 Frauen mit seinem Privatflugzeug zu einer entlegenen Hütte, misshandelte sie und entliess sie anschliessend in die Wildnis, um sie dort zu jagen und zu töten.

6. Der Killer-Clown

John Wayne Gacy wurde bekannt als Killer-Clown, weil er in einem selbstgenähten Clown-Kostüm Strassenfeste besuchte, um Kinder zu unterhalten. Später beging er laut eigener Aussage mit diesem Kostüm auch die Morde.

John Wayne Gacy wurde bekannt als Killer-Clown, weil er in einem selbstgenähten Clown-Kostüm Strassenfeste besuchte, um Kinder zu unterhalten. Später beging er laut eigener Aussage mit diesem Kostüm auch die Morde.

Giphy

Glaubt man verschiedenen Internetportalen, hat «Killer-Clown» John Wayne Gacy so viele Leichen unter seinem Haus zusammengepfercht, dass diese miteinander verschmolzen. Die Knochen mussten mehr als zwei Jahre lang sortiert werden, um die vollständigen Skelette zusammenzusetzen.

Gacy war ein US-amerikanischer Serienmörder, der für die Vergewaltigung und Ermordung von 33 Jungen und jungen Männern in den Jahren 1972 bis 1978 verurteilt wurde. Er erhielt 21-mal lebenslang, zwölfmal die Todesstrafe und wurde 1994 hingerichtet.

7. Ein Mörder in der Suizid-Hotline

Ted Bundy ist einer der bekanntesten Serienmörder.

Ted Bundy ist einer der bekanntesten Serienmörder.

Wikipedia

Ted Bundy gehört wohl zu den bekanntesten Serienmördern und Vergewaltigern. In den USA hat er zwischen 1974 und 1978 mindestens 30 junge Frauen und Mädchen getötet. Nach seiner endgültigen Festnahme wurde er zum Tode verurteilt und auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet.

Was aber nicht wirklich bekannt ist: Bundy hat während seines Psychologie-Studiums im Seattle's Suicide Hotline Crisis Center gearbeitet und mit Menschen mit Suizidgedanken telefoniert.

8. Hochzeit hinter Gittern

Der «Night Stalker» hat Leute beobachtet und ist dann in der Nacht bei ihnen eingebrochen.

Der «Night Stalker» hat Leute beobachtet und ist dann in der Nacht bei ihnen eingebrochen.

Giphy

Dass Frauen auf Bad Boys stehen, ist kein Geheimnis. Manche gehen aber so weit, dass sie sich in Kriminelle verlieben, die bereits im Gefängnis sitzen. So auch Doreen Lioy, die dem «Night Stalker» Richard Ramirez etliche Liebesbriefe schrieb. Sie beteuerte immer wieder, dass sie an seine Unschuld glaube, und heiratete ihn im Gefängnis.

Richard Ramirez war ein Serienmörder, Vergewaltiger, Einbrecher, Entführer und Kinderschänder. Zwischen 1984 und 1985 ermordete er in Los Angeles und San Francisco 13 Menschen und vergewaltigte mindestens elf seiner Opfer. 

9. Ein Killer auf der Suche nach Liebe

Rodney Alcala hat an einer Dating-Show teilgenommen und gewonnen. Doch Liebe wurde daraus nicht.

Rodney Alcala hat an einer Dating-Show teilgenommen und gewonnen. Doch Liebe wurde daraus nicht.

Giphy

Serienmörder Rodney Alcala nahm an einer Fernsehserie mit dem Namen «Dating Game» teil und gewann sogar. Was aber keiner ahnte: Er war ein Vergewaltiger, der schon einige Leben auf dem Gewissen hatte. Die junge Frau, die mit ihm gemeinsam gewonnen hatte, sagte, dass sie ihn nach der Serie nie mehr getroffen habe. Er habe sich hinter den Kulissen merkwürdig verhalten.

10. Schweiz, Italien und Frankreich 

Gleich in mehreren Ländern wurde Succo gesucht – darunter auch in der Schweiz. Wusstest du das?

Gleich in mehreren Ländern wurde Succo gesucht – darunter auch in der Schweiz. Wusstest du das?

AFP

Roberto Succo erstach seine Mutter und erdrosselte seinen Vater. Nachdem er gefasst worden war, wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt und in eine psychiatrische Haftanstalt eingewiesen. 1986 flüchtete er über das Dach der Anstalt und entkam der Polizei. Daraufhin beging Succo innerhalb von zwei Jahren in vier europäischen Ländern eine unbekannte Anzahl von Autodiebstählen, Raubüberfällen, Vergewaltigungen, Geiselnahmen und Tötungsdelikten.

Er stand in Frankreich, Italien und der Schweiz auf Platz eins der Fahndungslisten. Vier Tage nach einem gescheiterten Fluchtversuch verübte Succo in seiner Gefängniszelle Suizid.

Deine Meinung

1 Kommentar