Aktualisiert 18.01.2019 12:58

Zeki fragt nach«Kannst du Kellogg's machen?»

Zeki aka Swissmeme quatschte Dutzende Passanten an. Wissen wollte er etwa, wie viele Kilo Käse sie verdrücken, oder warum sie so scharf auf Aromat sind.

von
B. Zanni

Social-Media-Star Zeki aka Swissmeme hat in Zürich Dutzenden Passanten und Kunden aufgelauert. Sein Ziel: Schweizer auf ihre typischen Verhaltensweisen anzuquatschen. (Video: Gilles Brönnimann/Bettina Zanni)

Ob am Bahnhof, beim Einkaufen oder vor der Post – Zeki aka Swissmeme konnte niemand entkommen. Der Social-Media-Star mit über einer Million Followern quatschte gestern in Zürich Dutzende Leute an, um sie auf typisch schweizerische Verhaltensweisen zu testen. Immer zur Hand hatte er dabei sein neues Buch «Säg Chuchichäschtli». Darin bringt er in Form von Memes 100 Dinge auf den Punkt, an denen man einen Schweizer erkennt.

Im Coop heftete sich Zeki mit einem Aromatstreuer an die Fersen der Kunden und fragte etwa: Kochst du meistens mit Aromat? Auf den Perrons fing er Pendler ab und wollte wissen, ob sie trotz eines gültigen Zugbilletts nervös werden, wenn der Kontrolleur im Anmarsch ist. Auch lockte er die Passanten mit anderen kecken Fragen aus der Reserve. Nach seiner Mission fand Zeki: «Es ist genau so, wie ich es mir dachte. Viele Leute fühlen sich durch meine typisch schweizerischen Beobachtungen angesprochen.»

«Ich habe das Beobachten im Blut»

Auf die Frage, was denn an ihm typisch schweizerisch sei, antwortet Zeki: «Ich beachte immer den Abfallkalender, trenne den Abfall und bin pünktlich.» Der 28-jährige Basler mit türkischen Wurzeln ertappt sich aber auch bei typisch türkischen Verhaltensweisen. «Ich schaue gerne Dizi (türkische TV-Serien Anm.d. Red.) und esse dabei Baklava. Auch bin ich der grösste Sucuk-Liebhaber der Schweiz.»

Den Stoff für die Memes zur Schweizer Mentalität liefern ihm seine alltäglichen Erfahrungen. «Ich habe viel erlebt und habe das Beobachten einfach im Blut», sagt der Meme-König lachend. Aber vor allem sei er typisch Zeki: «Immer lustig und bereit, in jeder Situation das Witzigste rauszufiltern», erklärt er.

Das Buch «Säg Chuchichäschtli. 100 Dinge, an denen man einen Schweizer erkennt», ist im Riva Verlag erschienen und im Schweizer Buchhandel erhältlich.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.