Jedes 4. Mädchen betroffen: Kanton Schwyz soll Kinder besser vor sexueller Gewalt schützen
Publiziert

Jedes 4. Mädchen betroffenKanton Schwyz soll Kinder besser vor sexueller Gewalt schützen

Pro Schulklasse sind in der Schweiz ein bis zwei Kinder von sexuellem Missbrauch betroffen. Da es zu wenig präventive Angebote gebe, soll es im Kanton Schwyz nun ein ganzheitliches Schutzkonzept für Kinder geben, fordert eine SP-Kantonsrätin.

von
Daniela Gigor
1 / 4
Im Kanton Schwyz gibt es Handlungsbedarf, wenn es um den Schutz für Kinder vor sexueller Gewalt geht. Dies schreiben Kantonsräte in einem Vorstoss. (Symbolbild) 

Im Kanton Schwyz gibt es Handlungsbedarf, wenn es um den Schutz für Kinder vor sexueller Gewalt geht. Dies schreiben Kantonsräte in einem Vorstoss. (Symbolbild) 

GettyImages
Nötig sei etwa die Erarbeitung eines ganzheitlichen Schutzkonzeptes. (Symbolbild) 

Nötig sei etwa die Erarbeitung eines ganzheitlichen Schutzkonzeptes. (Symbolbild) 

GettyImages
Die Schutzkonzepte müssten mehrere Punkte beinhalten, so die Kantonsräte. (Symbolbild) 

Die Schutzkonzepte müssten mehrere Punkte beinhalten, so die Kantonsräte. (Symbolbild) 

Getty Images/iStockphoto

Darum gehts 

2021 wurden in der Schweiz 1278 Fälle von sexueller Gewalt an Kindern registriert, wie SP-Kantonsrätin  Aurelia Imlig-Auf der Maur am Ostermontag mitteilte. Die Dunkelziffer dürfte aber um einiges höher sein. «Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass in der Schweiz 60'000 bis 100'000 Kinder von sexueller Gewalt betroffen sind, pro Schulklasse ein, zwei Kinder. Jedes vierte Mädchen und jeder achte Junge erlebt vor seinem 18. Altersjahr sexuelle Gewalt», schreibt Imlig-Auf der Maur in ihrem Postulat weiter, das auch von Kantonsrätinnen und Kantonsräten der GLP und der Mitte unterzeichnet wurde. 

Imlig-Auf der Maur sagt auf Anfrage: «Ich wurde von einer Lehrperson aufmerksam gemacht, dass es im Kanton Schwyz nur wenig Angebote gegen sexuelle Gewalt bei Kindern gibt.» Die SP-Kantonsrätin erwähnt die Ausstellung «Mein Körper gehört mir!», die sie in Brunnen besucht hatte: «Diese Präventionskampagne hilft Kindern, sich vor Übergriffen zu schützen. Sie ist sehr gut in sechs Mitmach-Stationen aufgebaut, die durch Fachpersonen begleitet werden.» So würden Kinder während des Parcours etwa von ihren persönlichen Erlebnissen erzählen und wie sie auf gewisse Vorkommnisse reagieren würden. «Kinder, die von sexueller Gewalt betroffen sind, erleben dann auf diese Art, dass das, was ihnen passiert war, nicht in Ordnung ist», sagt Imlig-Auf der Maur weiter. 

Interaktiver Kinderparcours findet im Kanton Uri wiederholt statt

Dieser interaktive Kinderparcours kann auch für andere Schulen im Kanton Schwyz gebucht werden. Im Kanton Uri steht diese Ausstellung regelmässig auf dem Programm. «Seit dem Jahr 2007 besuchen die Urner Dritt- und Viertklässlerinnen und -klässler die Wanderausstellung ‹Mein Körper gehört mir!› der Stiftung Kindesschutz Schweiz. Uri gehört zu den wenigen Kantonen, die die Kampagne flächendeckend umsetzen», schreibt der Kanton auf seiner Website. Letztmals fand die Kampagne im September 2021 statt. Im Kanton Schwyz besteht laut Imlig-Auf der Maur Handlungsbedarf.

«Um sexuelle Übergriffe im schulischen Alltag zu erschweren oder frühzeitig zu stoppen, ist eine Erarbeitung von ganzheitlichen Schutzkonzepten notwendig. Gleichzeitig können so Kinder, die im schulischen oder privaten Umfeld Opfer von Grenzverletzungen oder sexualisierter Gewalt werden, unterstützt werden», schreiben die Kantonsräte weiter. Die Schutzkonzepte müssten mehrere Punkte beinhalten, wie etwa Aufklärung und Sensibilisierung von Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern über die Gefahren der sexuellen Gewalt an Kindern.

Die Angebote und sämtliche Anlaufs- und Beratungsstellen sollen zudem der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Weiter müsse man altersgerechtes Informationsmaterial zum Thema sexuelle Gewalt an Kindern erarbeiten und zur Verfügung stellen und schliesslich Kinder und Jugendliche in Abwehrstrategien stärken und ihre Selbstkompetenz erhöhen. 

Beim Kanton konnten am Ostermontag zum Thema Massnahmen gegen sexuelle Gewalt an Kindern keine Fragen gestellt werden.  

Bist du minderjährig und von sexualisierter Gewalt betroffen? Oder kennst du ein Kind, das sexualisierte Gewalt erlebt?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Kokon, Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Castagna, Beratungsstelle bei sexueller Gewalt im Kindes- und Jugendalter

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Bist du selbst pädophil und möchtest nicht straffällig werden? Hilfe erhältst du bei Forio und bei den UPK Basel.

Deine Meinung