Zürcher Bürkliplatz: Kanton treibt Idee für Seerestaurant voran
Aktualisiert

Zürcher BürkliplatzKanton treibt Idee für Seerestaurant voran

2017 könnte ein neuer Versuch für ein Seerestaurant beim Bürkliplatz gestartet werden. Der Stadtrat hat daran keine Freude.

von
wed
So könnte das Restaurant beim Bürkliplatz künftig aussehen.

So könnte das Restaurant beim Bürkliplatz künftig aussehen.

Visualisierung/Atelier WW

Manifesta-Floss 2016 oder VIP-Floss während der EM 2008 – wenn in den letzten Jahren ein Gastro-Angebot im Zürcher Seebecken geschaffen wurde, kamen die Leute in Scharen. Bei diesen Provisorien soll es aber nicht bleiben zwischen dem Zürcher Bellevue und dem Bürkliplatz. Bereits im vergangenen Sommer wurde bekannt, dass eine Beiz mit Platz für rund 100 Personen zwischen Schiffssteg und Quaibrücke in den Zürcher Richtplan aufgenommen werden soll.

Nun wurde bekannt, dass die Idee des Seerestaurants weiter vom Kanton angetrieben wird. «Die Baudirektion hat erste unverbindliche Gespräche mit Investoren geführt», sagt Sprecher Dominik Bonderer zur «NZZ». Momentan seien Abklärungen im Gang, beispielsweise zum Städtebau und zur Erschliessung sowie zu verschiedenen Investorenmodellen. Ein Entscheid über den Richtplaneintrag des Seerestaurants dürfte demnächst fallen.

Stadtrat macht sich Sorgen um Seesicht

Gar keine Freude an den Plänen des Kantons hat der Zürcher Stadtrat. Bereits im Sommer hiess es, dass der Stadtrat ein Seerestaurant beim Bürkliplatz als «unnötig und störend» erachtet. Man verlangte eine Präzisierung für den Richtplaneintrag, dass die Beiz höchstens einstöckig werden darf, damit die Sicht von der Quaianlage nicht zu sehr beeinträchtigt werde. Doch der Kantonsrat winkte ab. «Ein wirtschaftlicher Betrieb wäre mit einer solchen Einschränkung kaum gewährleistet», hiess es damals bei der kantonalen Baudirektion.

Deine Meinung