Stipendien: Kantone und Bund knausern bei Studenten
Aktualisiert

StipendienKantone und Bund knausern bei Studenten

Die Kantone vergeben weniger Studienbeihilfen, und der Bund leistet weniger Subventionen für Stipendien. Berücksicht man die Inflation, nahm der Realwert der Stipendien seit 1993 um 23 Prozent ab.

Und dies trotz einer Zunahme der Lernenden und einem Wachstum des Bruttoinlandproduktes, wie der BFS-Publikation «Kantonale Stipendien und Darlehen 2007» zu entnehmen ist. Danach vergaben letztes Jahr die Kantone 281 Mio. Franken in Form von Stipendien und 29 Mio. in Form von Darlehen an Lernende, total also 310 Mio.

Mitte der Neunziger Jahre war die Summe der kantonalen Stipendien und Darlehen auf über 350 Mio. gestiegen. Dann sank sie und schwankt seit 2000 um 300 Mio. jährlich. Knapp ein Zehntel der Studienbeihilfen sind Darlehen.

Auch die Bundessubventionen für die kantonalen Stipendien sind zurück gegangen: von 100 Mio. Franken Ende Neunziger Jahre auf 75,6 Mio. 2007.

Knapp ein Zehntel bezieht Stipendien

Von den 538 000 Personen, die 2007 eine nachobligatorische Ausbildung absolvierten, erhielten knapp 50 000 ein Stipendium, was einer Stipendienbezügerquote von 9,2 Prozent entspricht.

Knapp die Hälfte des Stipendienkuchens geht an Studierende der Hochschulen, 43 Prozent gehen an Lehrlinge, der Rest an Gymnasiasten.

Die kürzlich veröffentlichte Studie Eurostudent hatte festgestellt, dass in der Schweiz nur gerade 14 Prozent der Hochschul-Studierenden Stipendien beziehen. In Deutschland und Österreich erhalten über ein Viertel, in Frankreich über die Hälfte der Studierenden Studienförderungsbeiträge.

Regionale Unterschiede

Bei den Kantonen sind grosse Unterschiede bezüglich der Höhe der Gesamtbeiträge und des Anteils der betroffenen Bevölkerung festzustellen. Die von den Kantonen vergebenen Stipendien variieren durchschnittlich zwischen 15 Franken pro Einwohner (Appenzell I.Rh.) und 95 Franken (Jura).

Während in den Kantonen Jura und Graubünden einer von 64 Einwohnern ein Stipendium erhält, kommt im Kanton Appenzell I. Rh. auf 357 Einwohner eine Stipendien beziehende Person.

2007 erhielten die rund 50 000 Stipendienbezüger durchschnittlich rund 5600 Franken. Gesamtschweizerisch beträgt der durchschnittliche Stipendienbeitrag pro Semester 3180 Franken. Der Kanton Zürich gibt an prozentual weniger Studierende mehr Stipendien, im Kanton Neuenburg ist es umgekehrt.

(sda)

Deine Meinung