Drogen-Prozess: Kantonsgericht reduziert Strafen für Dealer

Aktualisiert

Drogen-ProzessKantonsgericht reduziert Strafen für Dealer

Das Kantonsgericht St. Gallen hat einen 35- jährigen Drogendealer und einen 28 Jahre alten Drogenkurier der schweren Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig gesprochen. Die vom Kreisgericht verhängten Freiheitsstrafen hat es verkürzt.

Der Hauptangeklagte, ein Schweizer mit Migrationshintergrund, muss sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Das Kantonsgericht sieht es als erwiesen an, dass der Mann im Sommer 2006 an der Einfuhr von mehreren Kilogramm Heroin aus dem Kosovo in die Schweiz beteiligt war. Die genaue Menge lasse sich nicht bestimmen, so das Gericht.

Eine Menge von zehn bis elf Kilogramm, wie die Anlage angenommen hatte, sei nicht nachgewiesen. Zugunsten des Angeklagten müsse von einer Menge von unter fünf Kilogramm ausgegangen werden. Gleichwohl bezeichnet das Kantonsgericht den Dealer als einen «Händler oberer Stufe mit Zugang zu grenzüberschreitenden Bezugsmöglichkeiten».

Mit seinem Strafmass liegt das Kantonsgericht ein Jahr unter demjenigen von Ende 2008 des Kreisgerichts Untertoggenburg-Gossau und zweieinhalb Jahre unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Kurier geständig, Dealer nicht

Die Aussagen des Drogenkuriers, einem heute 28-jährigen Mann aus Serbien-Montenegro, hält das Kantonsgericht für glaubhaft. Er sprach bei der Menge des Heroins von «einem halben Plastiksack voll». Der Mann hatte beim Drogenschmuggel und -handel eine untergeordnete gespielt, wie das Kantonsgericht zum Schluss kommt.

Es sprach ihn schuldig und verurteilte ihn zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren bei einer Probezeit von vier Jahren. Das Kreisgericht Untertoggenburg-Gossau hatte den Kurier zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 33 Monaten verurteilt.

Der Kurier legte am Montag vor dem Kantonsgericht ein umfassendes Geständnis ab. Er habe sich wegen Geldmangels auf die Sache eingelassen. Der vorbestrafte Dealer dagegen wollte die Schuld einem gewissen «Dugi» in die Schuhe schieben. Er selber habe mit dem Drogenschmuggel nichts zu tun gehabt, sagte er an Schranken.

(sda)

Deine Meinung