Schaffhausen: Kantonsrat tagt erstmals im umgestalteten Saal
Aktualisiert

SchaffhausenKantonsrat tagt erstmals im umgestalteten Saal

Der Schaffhauser Kantonsrat hat am Montag seine erste Sitzung im neu möblierten Ratssaal abgehalten. Im verkleinerten Rat finden statt 80 nur noch 60 Mitglieder Platz. Dank neuer Technik können im Saal auch Tagungen stattfinden.

Der historische Ratssaal wurde entgegen ersten Plänen nicht völlig umgebaut, sondern nur neu möbliert und zwar mit schlichten, schwarzen Möbeln. Die Wände oberhalb des historischen Holztäfers sind nun in tiefem Dunkelrot gestrichen.

Historischer Charme erhalten

Dadurch kämen die wertvollen Einbauten und Bemalungen besser zur Geltung, sagte Kantonsbaumeisterin Katharina Müller. Es sei gelungen, die Infrastruktur zu modernisieren und dabei den historischen Charme des Saales zu erhalten, betonte Baudirektor Reto Dubach.

Die Anordnung der Tische in Viererpulte wurde ebenso beibehalten, wie die Ausrichtung des Saales. Doch auf den schwarzen Polsterstühlen, die die festmontierten Klappstühle ersetzen, haben die Ratsmitglieder nun mehr Bewegungsfreiheit. Jeder Platz hat einen Strom- allerdings keinen Internetanschluss.

Erneuert wurde auch die Beleuchtung und die Lautsprecheranlage, ausserdem wurde ein Beamer eingebaut. So eignet sich der Ratssaal in Zukunft auch für Tagungen. Genutzt wird er auch als Gerichtssaal. Mit Ausgaben von einer Million Franken wurde der Kostenrahmen eingehalten.

(sda)

Deine Meinung