Kantonsspital Aarau fordert 240 Millionen Finanzhilfe

Publiziert

AargauKantonsspital Aarau fordert 240 Millionen Franken Finanzhilfe

Um die Kosten für den Neubau künftig zu entlasten, hat das Spital beim Regierungsrat ein Gesuch gestellt. Der laufende Betrieb sei von der Bilanzsanierung jedoch nicht betroffen.

von
Erika Unternährer
1 / 2
Das Kantonsspital Aaarau hat beim Regierungsrat um eine Finanzhilfe in der Höhe von 240 Millionen Franken gebeten. 

Das Kantonsspital Aaarau hat beim Regierungsrat um eine Finanzhilfe in der Höhe von 240 Millionen Franken gebeten. 

imago
Tragbarkeitsrechnungen hätten eine Lücke zwischen dem hohen Investitionsbedarf für den Neubau und den zu erwartenden Einkünften gezeigt. 

Tragbarkeitsrechnungen hätten eine Lücke zwischen dem hohen Investitionsbedarf für den Neubau und den zu erwartenden Einkünften gezeigt. 

imago 

Das Kantonsspital Aarau (KSA) hat beim Regierungsrat ein Finanzhilfe-Gesuch eingereicht. Darin wird um 240 Millionen Franken gebeten. Damit könnten die Kosten für den geplanten Neubau erleichtert werden. Das KSA hatte 2020 nämlich beschlossen, seine Infrastruktur zu modernisieren.

In einer Medienmitteilung von Freitag erklärte das KSA, dass Tragbarkeitsrechnungen eine Lücke zwischen dem hohen Investitionsbedarf für den Neubau in der Höhe von rund 560 Millionen Franken und den zu erwartenden Einkünften aufgezeigt hätten. Beeinflusst werde dies durch die negative Wirtschaftsentwicklung, die angespannte Branchensituation und dadurch, dass angestrebte Ergebniszahlen in der Vergangenheit nicht immer realisiert wurden.

Der laufende Betrieb des KSA sei von der Bilanzsanierung nicht betroffen. Die Patientinnen und Patienten würden wie gewohnt in hoher Qualität behandelt und betreut werden.  

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

35 Kommentare