Kanzler Schröder im Chreis Cheib
Aktualisiert

Kanzler Schröder im Chreis Cheib

Hoher Besuch gestern im sonst von Drogen- und Milieuproblemen geplagten Chreis Cheib: Bundeskanzler Gerhard Schröder gab sich auf einer Kurzvisite die Ehre.

Das Aufgebot an Sicherheitskräften der Polizei im Kreis 4 war gewaltig, die Stimmung gespannt: «Wann kommt er», lautete die meistgestellte Frage. Für Unterhaltung sorgte vor dem Eintreffen des deutschen Bundeskanzlers der stadtbekannte «Hanf-Ueli».

Kurz vor 20 Uhr ist es so weit: Der Wagenkonvoi mit Gerhard Schröder biegt in die Zwinglistrasse ein. Die silberne Limousine hält an, der Hauptakteur steigt aus und ein Blitzlichtgewitter prasselt auf den Spitzenpolitiker nieder. Schröder erfüllt locker einzelne Autogrammwünsche und gibt Kurzinterviews, bevor er in der Kunstgalerie Baviera verschwindet.

Der Künstler Schang Hutter hatte Schröder als Freund der Künste eingeladen. Die rund 300 Personen auf der Strasse lauschten dann den Worten des Kanzlers: «Ich bewundere die souveräne Gelassenheit der Bewohner dieser Stadt. Und die Neugier auf Kunst und Kultur beeindruckt mich. Diese wünschte ich auch Bewohnern anderer Städte.»

Im Restaurant Cooperativo stärkte sich Schröder anschliessend mit Rotweinrisotto und Saltimbocca, bevor er sich kurz vor Mitternacht Richtung Heimat verabschiedete.

Daniel Zumoberhaus

Deine Meinung