Neue Beleuchtung: «Kapellbrücke soll auch abends ein Ereignis sein»
Aktualisiert

Neue Beleuchtung«Kapellbrücke soll auch abends ein Ereignis sein»

Mit einem Wettbewerb sucht eine Interessengemeinschaft Teams, die Wasserturm und Kapellbrücke in Zukunft ins rechte Licht rücken.

von
Mirjam Boss
Wasserturm und Kapellbrücke sollen zukünftig mehr in Szene gesetzt werden.

Wasserturm und Kapellbrücke sollen zukünftig mehr in Szene gesetzt werden.

Seit Montag können sich Künstler und Architekten aus aller Welt bewerben, um bekannte Luzerner Wahrzeichen zeitweise zu verschönern: Die Interessengemeinschaft IG Inszenierung Kapellbrücke Wasserturm hat einen Wettbewerb gestartet, um das Luzerner Wahrzeichen besser in Szene zu setzen.

Die Objekte sollen mit Licht und anderen Mitteln «in erster Linie in den Abendstunden oder zu bedeutenden Ereignissen attraktiver erscheinen», schreibt die IG auf ihrer neuen Internetseite.

Touristen sollen bleiben

Grund für das Projekt sei, dass die Brücke mit Ausnahme des Wasserturms in der Dämmerung und bei Nacht nur schlecht sichtbar sei, schreibt sie weiter. Christof Wicki, Mitglied des Vorstands der IG sagt: «Das Wahrzeichen Luzerns soll auch abends ein Ereignis sein und die Touristen animieren, über Nacht in Luzern zu bleiben.» Eine Jury wird ab November entscheiden, welche Teams in die zweite Phase des Wettbewerbs kommen, die bis Ende April dauert.

Das Projekt stehe nicht im Widerspruch zum Beleuchtungskonzept «Plan Lumière» der Stadt, sagt Roland Koch vom Tiefbauamt. «Der Wettbewerb findet in Absprache mit der Stadt statt und diese ist auch in der Projektgruppe vertreten.»

Deine Meinung