Massnahmen-Kundgebung in Bern – Kantonspolizei Bern hat 510 Personen weggewiesen

Massnahmen-Kundgebung in BernKantonspolizei Bern hat 510 Personen weggewiesen

In der Stadt Bern haben sich am Donnerstag erneut hunderte Personen zu einer Demonstration gegen die Corona-Massnahmen versammelt. Die Kapo Bern war mit einem Grossaufgebot vor Ort und kesselte die Demo ein.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 5
14. Oktober
14. Oktober

Polizei drängt Demonstranten mit Pfefferspray zurück.

20min/ore
Mehrere hundert Personen demonstrieren am Bahnhof.

Mehrere hundert Personen demonstrieren am Bahnhof.

20min / ore
Die Demo ist nicht bewilligt.

Die Demo ist nicht bewilligt.

20min / ore

Deine Meinung

Freitag, 15.10.2021

510 Wegweisungen durch die Polizei

Die Kantonspolizei Bern teilt am Freitagmorgen auf Twitter mit, dass sie im Laufe des Abends rund 510 Wegweisungen ausgesprochen hat, zahlreiche Personen kontrolliert und abgeführt hat und aufgrund von Störungen Reizstoffe und Gummischrot einsetzte. Zudem wurden «rund zwei Dutzend» Anzeigen wegen verschiedener Tatbestände in Aussicht gestellt. Unter anderem, weil sich einzelne Demonstrations-Teilnehmende nicht an Wegweisungen gehalten hatten.

Wir danken für die Aufmerksamkeit und schliessen hier den Ticker.

Die Menschenansammlung scheint sich nach einem hitzigen Abend mit verschiedenen Konfrontationen aufzulösen.

Die Menschenansammlung scheint sich nach einem hitzigen Abend mit verschiedenen Konfrontationen aufzulösen.

20 Minuten

Auf Twitter fordert die Kantonspolizei Bern die Anwesenden dazu auf, sich proaktiv für die Kontrollen zu melden.

Um Mitternacht stehen am Berner Bahnhofplatz noch um die rund 200 Menschen. Die Kantonspolizei führt Personenkontrollen durch. Alle paar Minuten wird jemand abgeführt, die Anwesenden lassen sich vom Platz führen.

Die Massnahmen-Gegner werden von der Kapo Bern kontrolliert und abgeführt.

Die Massnahmen-Gegner werden von der Kapo Bern kontrolliert und abgeführt.

20 Min/News Scout
Donnerstag, 14.10.2021

Demonstrant wird festgehalten

Ein Demonstrant wird festgehalten.

20 Minuten

Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei.

Die Stimmung ist aufgeheizt. Im Video ist zu sehen, wie die Polizei einen Demonstranten zurückdrängt.

20 minuten

Pfefferspray

Die Polizei setzt Pfefferspray gegen Demonstrierende ein. Hier wird ein Demonstrant von Polizisten festgehalten. «Er hat wohl zuvor eine Polizeisperre durchbrochen», sagt ein Beobachter vor Ort.

Auch hier wird Pfefferspray eingesetzt gegen einen Demonstranten.

Demo löst sich langsam auf

Die Kundgebung scheint sich langsam aber sicher aufzulösen. Momentan sind noch etwa 500 Demonstrantinnen und Demonstranten am Bahnhof. Einer Person gelang es zwischenzeitlich, die Sperre zu durchbrechen, ein anderer Demonstrant spielt vor den Polizisten Geige. Einzelne Personen werden von der Kantonspolizei abgeführt.

Wasserwerfer steht bereit

Auf der anderen Seite des Bahnhofplatzes steht der Wasserwerfer der Kantonspolizei mit laufendem Motor bereit.

Die Kantonspolizei teilt in einer Durchsage mit: «Sie sind von der Polizei umstellt. Die Polizei wird nun Kontrollen durchführen. Danke, dass Sie sich kooperativ verhalten.»

Einzelne Personen festgenommen

Wie die Kapo auf Twitter schreibt, wurden einzelne Personen für weitere Abklärungen in Polizeiräumlichkeiten gebracht. Wer den Wegweisungen vor Ort nicht umgehend Folge leistet, muss mit einer Anzeige rechnen.

Polizei bittet unbeteiligte Personen, das Gelände zu verlassen

Die Polizei fordert in einer Durchsage Personen, die nicht an der Demonstration beteiligt sind, auf, das Gelände zu verlassen, und kündigt an, gegebenenfalls Reizstoffe einzusetzen. Die Durchsage scheint Wirkung zu zeigen, die Reihen ausserhalb der eingekesselten Demonstranten lichten sich.

Kastenwagen rücken zur Heiliggeistkirche vor

Die Polizei wird beworfen und setzt Reizstoff ein. Die Kastenwagen sind mittlerweile bis zur Heiliggeistkirche vorgerückt. Ein Versuch der Demonstrierenden, vom Bahnhof weiterzuziehen, wurde von der Kantonspolizei gestoppt. Bei einer Auseinandersetzung zwischen Polizisten und Demonstranten setzten die Beamten Reizstoff ein.

Polizei kriegt Blumen und Verfassung vorgehalten

Die Kantonspolizei Bern hält die Teilnehmenden der Kundgebung weiterhin am Bahnhof in Schacht. Einzelne Demonstranten stellen sich vor den Polizisten auf, halten Blumensträusse oder die Schweizer Verfassung in den Händen.

Ein Teilnehmer präsentiert ein Plakat mit der Aufschrift «Freiheit 1291 – 2020. Wir brauchen einen Tell». Was das Plakat genau aussagen will, ist fraglich. Zur Erinnerung: Tell tötete der Legende nach damals den Habsburger Landvogt Gessler mit seiner Armbrust.

Familien mit Kindern zu Personenkontrollen aufgefordert

Die Polizei fordert Familien mit Kindern auf, sich zum Bahnhof zu begeben, wo eine Personenkontrolle durchgeführt werden soll.

Ambulanz fährt vor

Die Demonstrierenden skandieren am Bahnhof weiterhin «Liberté»-Rufe, während die Trychler im Hintergrund ihre Glocken schwingen. Währenddesssen fährt eine Ambulanz am Bahnhof vor, ob sich Personen verletzt haben, ist aber bislang unklar.

Grossteil der Demonstranten am Bahnhof eingekesselt

Die Gruppe hat umgekehrt und ist mittlerweile wieder beim Bahnhof. Der Grossteil der Demonstrantinnen und Demonstranten ist von der Polizei umringt.

Demonstrierende unterwegs zum Bundesplatz

Erneut löst sich ein Teil der Demonstrierenden von der Versammlung am Bahnhof und macht sich auf den Weg zum Bundesplatz. Die Polizei wird vereinzelt mit Gegenständen beworfen. Ein Wagen mit Lautsprechern wurde beschlagnahmt. Die Polizei setze Reizstoff und wohl auch Gummischrot ein.

Freiheitstrychler auch vor Ort

Wie bei den meisten Demonstrationen gegen die Corona-Massnahmen sind auch die sogenannten Freiheitstrychler mit ihren Kuhglocken anwesend. Die Zahl der Polizisten und Polizistinnen am Berner Bahnhof nimmt währenddessen stetig zu.

Etwa 800 Leute am Berner Bahnhof

Mittlerweile sind beide Gruppen wieder am Berner Bahnhof, insgesamt dürften es etwa 800 Personen sein, die an der Demonstration teilnehmen.

Demonstrierende zurück am Bubenbergplatz

Die Gruppe, die sich zuvor von der Demonstration abgesplittet hatte und auf dem Weg zum Bundeshaus war, ist wieder beim Bubenbergplatz.

Massnahmen-Gegner auf dem Weg zum Bundeshaus

Die Gruppe dreht nun Richtung Bundeshaus ab und scheint so der Polizei ausweichen zu wollen. Mittlerweile sind sie auf der Schanzenstrasse unterwegs. Wie es scheint, versuchen sie sich, durch den Bahnhof einen Weg zum Bundeshaus zu bahnen.

Demonstrierende unterwegs zum Bubenbergplatz

Etwa 200 Demonstrantinnen und Demonstranten lösen sich von der Kundgebung und machen sich auf den Weg zum Bubenbergplatz. Die Kapo scheint überrascht, in der Nähe sind keine Polizisten zu sehen.

250 Kommentare