Tor der Runde: Karanovics Kopfball macht das Rennen

Aktualisiert

Tor der RundeKaranovics Kopfball macht das Rennen

Die Leser haben entschieden: Das schönste Tor der 13. Super-League-Runde schoss der St. Galler Goran Karanovic. 51 Prozent der Abstimmenden wählten seinen Kopfball.

von
als

Vier Unentschieden mit nur sechs Toren - die 13. Runde der Super League bot nicht die besten Voraussetzungen für die Wahl des schönsten Treffers. Dennoch waren unter dem halben Dutzend sehenswerte dabei. Zum schönsten des Wochenendes wählten die Leser den Kopfball von St. Gallens Goran Karanovic, mit dem er den 1:1-Ausgleich gegen den FC Zürich erzielte. Der 27-Jährige vereinigte 51 Prozent der 1086 Stimmen auf sich. GCs Anatole Ngamukol landete mit 26 Prozent auf Platz 2, gefolgt von Vaduz' Pascal Schürpf.

Das erste Tor der Auswahl war ein Knaller gewesen. Schürpf, ein Junior des FC Basel und seit Juli 2013 in Vaduz tätig, lauerte nach einem Eckball auf eine Kopfballverlängerung und kriegte den Ball tatsächlich vor die Füsse gespielt. Mit links zog der 25-Jährige ab und versenkte den Ball eiskalt in der weiten Ecke. GC-Keeper Daniel Davari war zu keiner Reaktion fähig.

Dabbur umdribbelt alle

Bei zweiten Tor unserer Auswahl hatte sich der Vorbereiter die Lorbeeren verdient: Munas Dabbur. Die Nummer 9 der Grasshoppers vernaschte zig Vaduzer und stiess bis in den Strafraum vor. Als er den letzten Gegenspieler umlaufen wollte, blieb er jedoch hängen. Der Ball rollte dennoch weiter, und zwar genau vor die Füsse von Stürmer Anatole Ngamukol, der nur noch zum 1:1 einzuschieben musste.

Ein Kopfballtor komplettierte unsere Top drei. Goran Karanovic genoss in der 73. Minute sämtliche Freiheiten im Strafraum der Zürcher. Der Stürmer der St. Galler versenkte den Ball im Tor von FCZ-Keeper Da Costa, der zwar in der richtigen Ecke lauerte, den clever platzierten Bodenauf-Kopfball aber passieren lassen musste.

Deine Meinung