Kardex korrigiert Abschluss: Aus Gewinn wird ein Verlust
Aktualisiert

Kardex korrigiert Abschluss: Aus Gewinn wird ein Verlust

Der Lagerlogistik-Konzern Kardex Remstar rutscht nach der Korrektur seines Jahresabschlusses 2005 tief in die roten Zahlen.

Statt des ursprünglich ausgewiesenen Gewinns von 5,3 Mio. Euro resultiert nun ein Verlust von 34,2 Mio. Euro.

Auf die angekündigte Nennwertrückzahlung von 0,75 Rp. sollen die Aktionäre nun verzichten, wie die Kardex am Montag mitteilte. Der Verwaltungsrat hatte Mitte Mai wegen Fehlern in der Jahresrechnung entschieden, den Abschluss der letzten zwei Jahre neu zu erstellen. Über 100 Projekte seien falsch bewertet, hiess es damals.

Eigenkapital geschrumpft

Angefallen waren die Probleme bei der Division «Industrielle Automatisierungs- und Fördertechnik» (AFT). Die Korrekturen in der Konzernrechnung belaufen sich nun auf 23,5 Mio. Euro. Dazu kommen Wertberichtigungen beim Goodwill in Höhe von 19,0 Mio. Euro.

Der Umsatz wird mit 425,3 Mio. Euro um rund 16 Mio. Euro tiefer ausgewiesen als im ersten Jahresabschluss. Auch das Eigenkapital wird nun deutlich tiefer ausgewiesen: Die Eigenkapitalquote beläuft damit gerade noch auf 31,5 Prozent statt der vorher ausgewiesenen 41,1 Prozent.

Kalkulationsfehler

Bei der «Problemsparte» AFT waren laut früheren Angaben Fehler in der Kalkulation begangen worden. So seien die Margen falsch prognostiziert, künftige Kosten unterschätzt aber auch Fehler bei der Buchhaltungsmethode begangen worden.

Seit Mitte Mai seien die Projekte der Division umfassend dokumentiert und neu bewertet worden, teilte die Kardex am Montag mit. Zudem seien auch alle anderen Bilanzpositionen der AFT einer nochmaligen Analyse unterzogen worden. Der Betriebsverlust der Division wuchs damit von 10,6 Mio. auf 48,4 Mio. Euro an.

In der AFT-Division werden Transportsysteme und Hebe- und Logistikvorrichtungen hergestellt und vertrieben. Diese kommen in Fertigungsstrassen vor allem in der Autoindustrie zum Einsatz. Wegen der gravierenden Probleme war Ende 2005 die Leitung der Division entlassen worden.

Generalversammlung

Den neuen Geschäftsbericht erhalten die Aktionäre nun mit der Einladung zur Generalversammlung. Nachdem das ursprüngliche Datum vom 22. Mai abgesagt worden war, ist sie nun auf den 31. August angesetzt worden. (sda)

Deine Meinung