Kariertes bei Gucci, Buntes von Biagiotti
Aktualisiert

Kariertes bei Gucci, Buntes von Biagiotti

Das italienische Modehaus Gucci stellte sich anlässlich der Defilees der «Milano Moda Uomo» mit einer Kollektion vor, die von Kinohelden wie Steve McQueen oder Jean Paul Belmondo inspiriert wurde.

Frida Giannini, die Designerin der Marke, spielt mit dem Thema Grafik. Die neuen Gucci-Anzüge sind in verschiedenen Karovarianten wie etwa Glencheck gemustert. Über die Polohemden zieht sich zuweilen ein dekoratives Gitter.

Lederjacken im Biker-Stil, zum Beispiel aus Python, werden mit schmalen Hosen in kräftigen Farben wie Orange oder Grün kombiniert. Zu Shorts gibt es Pullover mit einem tiefen V-Ausschnitt. Beim Abendthema bricht ein roter Hosenbund eine leuchtende Schneise in die Schwarz-Weiss-Optik der Anzüge.

Volumen für Hüftpartie

Roberto Cavalli zeigte neben seiner Männerlinie auch einige Modelle aus der Frauenkollektion. Langbeinige Grazien in ultrakurzen Mini-Stretch-Kleidern zogen die Blicke des Publikums auf sich.

Für den Mann empfiehlt der Designer aus Florenz Hosen mit aufgesetzten Taschen, die der Hüftpartie Volumen geben. Auch seine Nylonparka, die unter anderem zu Lederhosen vorgeführt wurden, erhalten viel Stauraum. Die Farbpalette bewegt sich mit Rostrot, Braun und Lila im eher dunklen Bereich.

Der magische Rubik-Würfel stand Pate bei der neuen Sommermode Laura Biagiottis. Die Römerin nahm dessen kräftige Farben auf, um sie als Streifen- oder Karomuster auf Strickoberteilen einzusetzen. Biagiotti brachte zudem viele Lagenoptiken und Kontrastspiele. So kombiniert sie etwa Zopfstrick zu Lack-Bermuda-Shorts.

Nieten auf Kaschmirstrickjacken

Beim Engländer John Richmond hingegen behaupten sich Anzüge mit Hosen, die unter dem Knie enden, neben Lederjacken im Reliefmuster und mit Nieten bestickten Kaschmirstrickjacken.

Sport ist stets das modische Leitbild von Dirk Bikkembergs. Der Belgier deutscher Herkunft präsentierte unter anderem Oberteile mit dynamischen Streifen und Anzüge mit Reissverschlüssen am Hosenbein.

Das italienische Label Moschino schliesslich demonstrierte mit Neonfarben Mut zum kräftigen Akzent, ersetzte Krawatten durch Fliegen und nahm das Peace-Symbol als Dekor in die Kollektion auf. (sda)

Deine Meinung