KarstadtQuelle heisst jetzt Arcandor
Aktualisiert

KarstadtQuelle heisst jetzt Arcandor

Nach nur sieben Jahren haben die KarstadtQuelle-Aktionäre am Donnerstag in Düsseldorf den Abschied vom alten Namen und die Umbenennung des Handels- und Reisekonzerns in Arcandor besiegelt.

Das Kunstprodukt KarstadtQuelle habe «wahrlich keinen sehr guten Lauf gehabt», hatte Konzernchef Thomas Middelhoff zuvor vor der Hauptversammlung festgestellt. Die Aktionäre stimmten dem neuen Namen der Konzernholding mit einer Mehrheit von über 99 Prozent zu.

Die Namen Karstadt, Quelle und Thomas Cook sollen im Geschäft mit Warenhäusern, dem Versand und der Touristik auch künftig erhalten bleiben.

Der Konzernchef bekräftigte seine Absicht, das Unternehmen nach erfolgreicher Sanierung Ende 2008 zu verlassen. Der bevorstehende Wechsel an der Konzernspitze werde «professionell entwickelt». «Wir lassen uns nicht überraschen», versicherte er.

Vor rund zwei Jahren war Middelhoff vom Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden an die Konzernspitze gewechselt. Mit «völlig ungeordneten Finanzen» habe das Unternehmen dicht vor dem Abgrund gestanden, sagte Middelhoff. Knapp drei Jahre nach dem offenen Ausbruch der Krise sei der Konzern wieder bereit, durch Übernahmen und Partnerschaften zu wachsen, sagte Middelhoff.

Verlustreiches Quartal

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007 ist der Essener Konzern wegen höherer operativer Verluste in seinen Versandhandels- und Touristiksparten im ersten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Er musste in den ersten drei Monaten des Rumpfgeschäftsjahres 2007 einen um mehr als 30 Prozent gestiegenen Verlust von 140,9 (Vorjahr: minus 106,8) Mio. Euro nach Anteilen Dritter hinnehmen.

Der Umsatz der drei operativen Geschäftsbereiche Warenhäuser, Versand und Touristik ging um 1,7 Prozent auf 2,5 Mrd. Euro zurück. Während die Umsätze der Waren- und Sporthäuser um 0,8 Prozent zurückging, gab es beim Versandhandel der Primondo-Gruppe ein Minus um 2,7 Prozent. Der Umsatz der Reisetochter Thomas Cook blieb nahezu stabil.

Das Ergebnis werde in den Jahren 2007 und 2008 sowohl im operativen Geschäft als auch durch Erträge aus dem Verkauf von Immobilien steigen, hiess es. (sda)

Deine Meinung