Aktualisiert 18.05.2016 19:07

Vladimir Petkovic

«Kasami hatte Chancen, nutzte sie aber nicht voll»

Gökhan Inler figuriert nicht im EM-Kader. Logisch. Weniger logisch ist die Nicht-Nomination von Pajtim Kasami. Vladimir Petkovic erklärt sich.

von
als

Vladimir Petkovic nimmt nach der Kader-Bekanntgabe Stellung. (Video: Alice Grosjean)

24 Stunden, so lange hat Vladimir Petkovic nach eigenen Angaben im Vorfeld der Kader-Bekanntgabe mit seinen Spielern telefoniert. Manchen habe er nur ein SMS geschickt. Auch an der Pressekonferenz am Mittwoch in Zürich hat sich der Nationaltrainer ausgiebig Zeit genommen, seine Entscheide zu begründen. Auf die Gefahr hin, einen zu vergessen, hatte er seine Gedanken auf einem Spickzettel notiert, den er zu Beginn hervorkramte. Das Wichtigste in Kürze:

Vladimir Petkovic über ...

... Gökhan Inler: «Es tut mir leid für ihn, das habe ich auch ihm gesagt. Ich habe mit ihm 20 oder 30 Minuten gesprochen. Überrascht war er nicht, aber enttäuscht schon. Ich versuche, meiner Linie treu zu bleiben. Ein Spieler wie er kann viel für ein Team machen, aber in der aktuellen Situation ist es wohl für beide Seiten besser so.»

... Timm Klose: «Auch er ist nicht dabei. Er ist auf einem guten Weg, aber es ist etwas zu spät. Zuerst war von vier bis sechs Wochen die Rede, jetzt sind es sechs bis acht. Er hätte gegen Ende des Camps mit dem Mannschaftstraining beginnen können, und dieses Risiko wollte ich nicht eingehen.»

... Pajtim Kasami: «Das könnte für einige eine Überraschung sein. Wir haben viele Mittelfeldspieler. Ich habe mich für die Spieler entschieden, die uns technisch und taktisch am meisten helfen können. Pajtim hatte einige Chancen, diese aber nicht voll genutzt. So ist Fussball. Fabian Frei ist eine gute Alternative zu ihm. Ich will jede Position doppelt besetzen, und hier bietet sich auch der junge Denis Zakaria an.»

... Nico Elvedi: «Er sollte diese überraschende Nomination als Geschenk sehen und seinen Weg weitergehen. Nico hat in Gladbach mehr auf rechts gespielt, und dort sind wir voll besetzt. Es sind vier oder fünf Junge mit dabei, die jeden Tag davon profitieren können. Und natürlich soll er Gas geben und sich zeigen.»

... Breel Embolo: «Es ist nicht so schlimm, wie von den Medien geschrieben wurde. Es ist kein Riss in der Patellasehne, sondern eine starke Entzündung. Das lässt sich mit einer konservativen Methode behandeln. Er kommt am Sonntagabend mit nach Lugano, und dann schauen wir weiter.»

... die Captainfrage: «Ich habe die letzten Tage viel mit den Spielern gesprochen. Für mich und die Mannschaft ist ab heute offiziell Stephan Lichtsteiner der erste Captain, Valon Behrami der zweite und Granit Xhaka der dritte. Mit der Nomination von Granit wollte ich auch ein Zeichen für die Zukunft setzen. Aber klar: Alle anderen müssen auch mithelfen, dass die Mannschaft wieder näher zusammenrückt. Wir haben genug Leaderfiguren.»

... die Anzahl Spieler beim Trainingsstart am 22. Mai: «YB hat den zweiten Platz fast auf sicher und auch das Restprogramm ist nicht so happig. Bei Basel und GC warten wir ab. Wenn es um etwas geht, dann ist es richtig, dass sie bleiben. Aber ich hoffe bis zuletzt, dass sie zu uns kommen, damit wir mehr sind. So wie es jetzt ausschaut, werden zu Beginn zehn oder elf Spieler mit dabei sein.»

... die Systemfrage und was die Personalentscheide damit zu tun haben: «Klar spielt das auch eine kleine Rolle. Die sechs, sieben Mittelfeldspieler, für die ich mich entschieden habe, sind universal einsetzbar, beispielsweise in einem Zweier- oder Dreier-Mittelfeld.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.