Model-Autobiografie: Kate Moss schreibt Enthüllungsbuch

Aktualisiert

Model-AutobiografieKate Moss schreibt Enthüllungsbuch

Drogen, Rockstars, Catwalk - ihr Leben bietet genug Stoff für eine richtig gute Geschichte. Kate Moss denkt momentan darüber nach, eine Autobiografie zu schreiben.

von
Cover Media/lah

Mit jeder Autobiografie ein neuer Skandal: Jüngstes Beispiel ist LaToya Jackson. Die Schwester des King of Pop enthüllte, ihr Ex-Mann habe sie zum Gruppensex gezwungen. Auch Talkmasterin Oprah Winfrey schrieb im Buch über ihr Leben, sie sei als Kind sexuell missbraucht worden und esssüchtig gewesen. Welche Überraschungen dürfen wir wohl bei Kate Moss erwarten?

Aus einer Karriere als internationales Topmodel und einem ordentlichen Drogenskandal lässt sich bestimmt etwas machen. Nicht zu vergessen, dass Moss Beziehungen mit den heissesten Männern ihrer Zeit - wie etwa Johnny Depp - geführt hat. Allerdings soll der Fokus des Buches auf der Familie der Londonerin liegen, die ihr besonders wichtig ist. Tochter Lila Grace, die aus der Beziehung mit Jefferson Hack stammt, ist inzwischen acht Jahre alt.

Die Party ist zu Ende

«Kate hat sich bei Interviews immer sehr zurückgehalten. Die Öffentlichkeit weiss gar nicht, wie sie ist und was sie im Leben alles mitmachen musste», verriet ein Insider dem britischen Blatt «The Sun». «Sie hat nie über die Scheidung ihrer Eltern gesprochen oder ihre ehemaligen Beziehungen zu Johnny Depp oder Pete Doherty», hiess es weiter. «Ihre Fans werden es kaum erwarten können, das alles zu lesen. Sie wird viel Geld damit verdienen.»

Anfang Juli heiratete Kate Moss den Musiker Jamie Hince. Ein guter Freund des Paares - Bobby Gillespie, der Frontman der Band «Primal Scream» - berichtete nun, dass es sicher nicht mehr lange dauern werde, bis die beiden eine Familie gründeten. Der Rocker meinte, die wilde Party-Zeit liege hinter der schönen Britin. «Kate will Babys, und ich ermutige sie dazu. Sie liebt Kinder. Das ganze Feiern hat nun ein Ende, jetzt sind Kinder der nächste Schritt», zitierte die britische Zeitung «The Daily Mirror» den Künstler.

Deine Meinung