Behauptungen geprüft: Katy Perrys «Wackelauge» hat nichts mit dem Covid-19-Impfstoff zu tun

Publiziert

Behauptungen geprüftKaty Perrys «Wackelauge» hat nichts mit dem Covid-19-Impfstoff zu tun

Bei einem Konzert in Las Vegas scheint Katy Perry für einen Moment die Kontrolle über ihr Auge zu verlieren. Einige Fans schieben den Vorfall auf die Impfung gegen Corona – jedoch zu Unrecht. Die Sängerin kennt solche Momente schon lange. 

von
Fee Anabelle Riebeling

Katy Perry verliert bei einem Konzert in Las Vegas die Kontrolle über ihr Auge: Sekundenlang schien sie ihr rechtes Auge nicht mehr steuern zu können. Es klappte immer wieder zu.

Tiktok/katyperrytv

Darum gehts

Ein Video von Katy Perry geht derzeit viral (siehe Video oben). Es zeigt die Popsängerin bei einem ihrer Konzerte in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada vergangenen Sonntag. Der unter anderem auf Twitter gepostete Clip zeigt, wie die 38-Jährige erst ausdrucksstark und mit nach vorn gerichtetem Blick posiert. Dann klappt ihr rechtes Auge plötzlich zu. Durch Tippen auf die rechte Schläfe gelingt es der Sängerin, es zu öffnen. Doch direkt danach senkt sich das Lid wieder. Das linke Auge bleibt währenddessen geöffnet. Nach einigen Sekunden hat Perry ihr Gesicht wieder unter Kontrolle und fährt mit einem «Macht noch mehr Lärm für meine Band» mit ihrer Show fort, als sei nichts passiert.

Wilde Spekulationen

Der Vorfall sorgte bei ihren Fans und Social-Media-Nutzerinnen und -Nutzern für Spekulationen: Während einige vermuten, Perry könnte wie Justin Bieber am Ramsay-Hunt-Syndrom leiden, scherzten andere, dass sich womöglich gar nicht die echte Katy Perry, sondern ein Katy-Perry-Roboter auf der Bühne befunden habe. Auch ihre künstlichen Wimpern stehen als Ursache im Verdacht.

Wieder andere bringen die Covid-19-Impfung ins Spiel. «Sie hat dieses Pfizer-Auge», twitterte etwa das konservative Komiker-Duo Hodgetwins. Auf Reddit kommentierte jemand «Mitgebracht von Pfizer», wie Newsweek.com schreibt. Für die Behauptungen gibt es jedoch keine Belege. Dafür aber Gegenargumente.

Perrys Augenproblem ist nichts Neues

Auch wenn die Popsängerin sich bisher nicht zu dem Vorfall geäussert hat, ist es höchst unwahrscheinlich, dass ihr Augenproblem etwas mit den Impfstoffen gegen Sars-CoV-2 zu tun hat.

Zwar kann davon ausgegangen werden, dass Perry geimpft ist (siehe Box), allerdings besteht ihr Augenproblem schon länger, wie sie unter anderem in einer Folge der 2021er-Staffel von «American Idol» erzählte (siehe Video). Grund für das Erwähnen ihres «wonk eye» – Wackelauge – war der 16-jährige Kandidat Caleb Kennedy, der wegen seines Augenproblems unsicher war.

Perry macht sich fürs Impfen stark

«Du solltest dir keine Gedanken wegen deines Auges machen», sagte sie. «Ich habe auch ein Wackelauge.» Lange habe sie sich deswegen schlecht gefühlt, doch dann hätten ihre Fans einen Fanclub für ihr Auge gegründet. «Ich habe sogar einen Fan, der sich als ‹Katy’s wonk eye› bezeichnet.» Sie rät dem 16-Jährigen, die Besonderheit einfach zu feiern. «Don’t worry about it.»

Katy Perrys «wonk eye» ist schon seit elf Jahren bekannt

Gegen einen Zusammenhang mit den Covid-19-Impfstoffen spricht auch, dass Perry bereits seit mindestens elf Jahren von ihrem «Wackelauge» weiss. Damals war weder vom Coronavirus Sars-CoV-2 die Rede noch von Impfstoffen. Die Sängerin sprach es in einem Video an, in dem sie den Inhalt ihrer Handtasche preisgibt. Seit dem 16. Oktober 2011 ist es auf Youtube verfügbar: 

Auch in einem Kommentar zu dem Post eines Fans von 2016 erwähnt die Sängerin ihr spezielles Auge: 

Worauf ihr «wonk eye» zurückzuführen ist, ist allerdings unbekannt.

Deine Meinung

14 Kommentare