Aktualisiert 19.04.2012 08:49

Sieben gehalten

Katze CC hechtet zum Sieg

Christian Constantin muss seinen Ferrari nicht abgeben. Mit Reflexen einer jungen Katze hielt er sieben Schüsse seines Mittelfeldspielers Serey Die. Dieser muss nun tief in die Tasche greifen.

von
tog

Sieben Schüsse wollte er halten, sieben Schüsse hielt er. Christian Constantin bewies, dass er nicht nur über ein ausgeprägtes Ego (und eine sehr enge Trainerhose), sondern auch über ausgeprägte Reflexe verfügt.

20-mal hätte Sion-Mittelfeldspieler Serey Die aus 18 Metern abziehen dürfen, Präsident Constantin im Tor. Mit 14 Treffern hätte er sich für drei Tage CCs Ferrari ausleihen dürfen. Doch so weit kam es nicht. Zu gut hielt der 55-Jährige, zu schlecht schoss der Ivorer. Nach sieben parierten Versuchen wurde die Übung abgebrochen - dem Fussballprofi fehlten am Ende drei Treffer. Wütend flüchtete er aus dem Trainingsgelände.

CC hingegen genoss seinen Triumph: «Ich habe mir gestern beim Training den kleinen Finger gebrochen - und trotz Mogeln hat er mich nicht besiegt.» Er sei seit 25 Jahren nicht mehr im Tor gestanden. Trotzdem: CC hat sich vorsorglich schon einmal um eine Fahrschule für seinen Schützling gekümmert. CC hat offensichtlich nicht nur in Serey Dies Abschlussfähigkeit wenig Vertrauen.

Mit dem Ausgang der Wette bestätigt sich CCs Theorie, dass sein Mittelfeld zu wenig torgefährlich ist. Was sich aber ebenfalls bestätigt: Dass Christian Constantin einfach mehr ist als nur ein gesichtsloser Fussballpräsident. Und er darf sich darauf freuen, nun mit der gesamten Mannschaft von Serey Die in ein Luxusrestaurant eingeladen zu werden.

Fehler gefunden?Jetzt melden.