Aktualisiert 03.08.2018 07:56

Arbon TGKatze spaziert bei Aldi im Kühlregal herum

Als Leser-Reporter Pascal Graf am Mittwoch gegen Mittag im Aldi in Arbon TG einkaufte, machte er im Kühlregal einen tierischen Fund. Offenbar war es der Katze draussen zu heiss.

von
lad
1 / 4
Zwischen Käse und Joghurt: Diese Katze machte es sich...

Zwischen Käse und Joghurt: Diese Katze machte es sich...

Leser-Reporter/Pascal Graf
... am Mittwoch in der Arboner Aldi Filiale...

... am Mittwoch in der Arboner Aldi Filiale...

Google Maps
.. im Kühlregal gemütlich.

.. im Kühlregal gemütlich.

Leser-Reporter/Pascal Graf

«Ich sah die Katze schon vor der Eingangstür bei den Einkaufswagen im Schatten liegen», sagt Leser-Reporter Pascal Graf am Mittwoch zu 20 Minuten. Als er dann seinen Einkauf tätigte, begegnete ihm die Katze immer wieder einmal: «Sie lief seelenruhig durch die ganze Filiale», sagt er weiter. Schlussendlich machte sie es sich im Kühlregal zwischen Käse und Joghurt gemütlich.

Offenbar sei das nicht der erste Besuch des Tiers bei Aldi: «Eine Anwohnerin sagte mir, dass die Katze bereits seit einer Woche im Laden herumlaufe», so der 48-Jährige. Sogar in den Salat würde sie sich hineinsetzen. Im Kühlregal jedoch scheint es ihr am besten zu gefallen. «Besonders appetitlich ist das aber nicht, wenn sie in die Verpackungen beisst und kratzt», so der Leser-Reporter.

Dem Besitzer gefolgt

Aldi Suisse bestätigt den Vorfall: «Tatsächlich hat sich eine vermeintlich herrenlose Katze in unsere Filiale verirrt», sagt Mediensprecher Philippe Vetterli auf Anfrage. Die Mitarbeiter hätten daraufhin umgehend den Tierschutz verständigt. Nach kurzer Abklärung stand fest: Das besagte Tier sei in der Nachbarschaft ansässig und sei kurz zuvor seinem Besitzer bis in die Filiale hinein gefolgt. «Selbstverständlich wurde sie im Anschluss wohlbehalten zu Hause abgegeben», so Vetterli.

Grundsätzlich ist das Mitführen von Tieren aller Art – mit Ausnahme von Assistenz- und Begleithunden – in allen Aldi Suisse-Filialen aufgrund der hygienischen Vorschriften streng untersagt. Vetterli: «Sofern sich ein Tier wie in diesem Fall kurzzeitig in die Filiale begeben sollte, sind stets umgehend die zuständigen Stellen zu informieren, um tiergerecht reagieren zu können.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.