Für die Leukämieforschung spendete Keanu Reeves 70 Prozent seines «Matrix»-Gehaltes

Publiziert

Für LeukämieforschungKeanu Reeves spendet 70 Prozent seines «Matrix»-Gehaltes

Zehn Jahre lang kämpfte seine jüngere Schwester gegen Leukämie. Aus diesem Grund will der Hollywood-Star dazu beitragen, die Erforschung von Blutkrebs zu finanzieren.

von
Katrin Ofner
1 / 6
Keanu Reeves zählt zu den bekanntesten Schauspielern Hollywoods. 

Keanu Reeves zählt zu den bekanntesten Schauspielern Hollywoods.

imago images/ZUMA Wire
Seine Rolle als Hacker Neo in «The Matrix» machte den heute 57-Jährigen weltberühmt. 

Seine Rolle als Hacker Neo in «The Matrix» machte den heute 57-Jährigen weltberühmt.

imago images/ZUMA Press
Besonders schön: Die verdiente Gage vom ersten «Matrix»-Streifen gab er nicht etwa verschwenderisch aus, er tat etwas unglaublich Grosszügiges. 

Besonders schön: Die verdiente Gage vom ersten «Matrix»-Streifen gab er nicht etwa verschwenderisch aus, er tat etwas unglaublich Grosszügiges.

imago images/Ronald Grant

Darum gehts

Seit Dezember ist Keanu Reeves im neuen «Matrix: Resurrections» zurück auf der Kinoleinwand. 1999 hatte er seinen ersten Auftritt als Hacker Neo – und soll mit seiner Paraderolle Berichten zufolge umgerechnet rund 44 Millionen Franken verdient haben. Verschwenderisch ging der heute 57-Jährige mit seinem damaligen Gehalt aber nicht um – im Gegenteil.

Gemäss LadBibel soll der Hollywood-Star einen Grossteil seiner Gage gespendet haben, um die Erforschung von Blutkrebs und die Suche nach einem Heilmittel zu finanzieren. Ganze 70 Prozent – also umgerechnet rund 40 Millionen Franken – soll Reeves von seinem ersten «Matrix»-Gehalt der Leukämie-Forschung zu Verfügung gestellt haben. Hinter der Grosszügigkeit des Schauspielers steckt ein privater Schicksalsschlag.

Er verkaufte sein Haus und zog zu seiner Schwester

1991 wurde bei seiner Schwester Kim Leukämie diagnostiziert. Keanu Reeves kümmerte sich daraufhin um sie, pflegte und unterstützte sie bei ihrer Genesung. Er verkaufte zudem sein Haus und zog zu seiner Schwester. Seine Fürsorge war es auch, die dafür sorgte, dass sich der zweite Teil von «The Matrix» verzögerte.

In dieser schweren Zeit gründete der Hollywood-Star auch seine Wohltätigkeitsorganisation, um an Krebs erkrankte Erwachsene und Kinder zu unterstützen. Zu seiner Organisation äussert sich Reeves kaum, da er nicht wolle, dass dies mit seiner Berühmtheit in Verbindung gebracht werde, sagte er einst in einem Interview.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, die Diagnose Krebs erhalten?

Hier findest du Hilfe:

Krebstelefon, Tel. 0800 11 88 11

Cancerline, Chat mit Fachpersonen

Regionale Beratungsstellen der Krebsliga

My 20 Minuten

Deine Meinung

26 Kommentare