Kebab, Sushi & Co bedrängen Big Mac
Aktualisiert

Kebab, Sushi & Co bedrängen Big Mac

McDonald's spürt Gegenwind: Die ethnischen Küchen der Fastfood-Stände bremsen die Expansion. Nun sollen bald MP3-Songs zum Big Mac serviert werden.

Der grösste Hamburgerbrater der Welt sieht sich in der Schweiz wachsendem Wettbewerb ausgesetzt: Mittlerweile werden praktisch an jeder Strassenecke Esswaren einer bestimmten ethnischen Küche angeboten, sagte McDonald's-Schweiz-Chef Martin Knoll der «Neuen Luzerner Zeitung». Hinzu komme die Konkurrenz durch die Schweizer Detailhandelsriesen Migros und Coop sowie durch Tankstellen-Shops.

«Der Kuchen wird leider nicht grösser», weiss McDonald's-Mediensprecherin Franzisca Ellenberger. «Er muss nun auf mehr Fast-food-Anbieter verteilt werden.» Deshalb kann der Branchenleader nächstes Jahr nur noch drei neue Restaurants eröffnen – bis 2003 waren es alljährlich 8 bis 10 gewesen.

Künftig will der Fastfood-Riese vor allem die Renovation bestehender Restaurants vorantreiben. Diese werden Lounge-artig gestaltet. Zudem können die Kunden bald zum Big-Mac-Menü ihre Lieblingsmusik hören – auf fix eingebauten MP3-Playern.

(ops)

Deine Meinung