Sponsored: Keim-Alarm – die dreckigsten Orte im Büro
Aktualisiert

SponsoredKeim-Alarm – die dreckigsten Orte im Büro

Wo sind die richtig ekligen Orte im Büro? Mikrobiologen wollten es genau wissen und machten sich auf die Suche.

von
CP
1 / 7
Tastatur und MausAuf der Tastatur finden sich unter anderem Hautschuppen, Fettablagerungen und Essensreste. Diese versammeln sich gerne zwischen den Tasten und bilden so einen perfekten Nährboden für Bakterien. Das Gleiche gilt für die Maus, wo sich vor allem im Mausrad allerhand ansammeln kann.Das hilft: Tastatur kippen und gut ausschütteln. Zur Reinigung für Tastatur und Maus eignet sich ein Glasreiniger, der auf ein Tuch gesprayt wird.

Tastatur und MausAuf der Tastatur finden sich unter anderem Hautschuppen, Fettablagerungen und Essensreste. Diese versammeln sich gerne zwischen den Tasten und bilden so einen perfekten Nährboden für Bakterien. Das Gleiche gilt für die Maus, wo sich vor allem im Mausrad allerhand ansammeln kann.Das hilft: Tastatur kippen und gut ausschütteln. Zur Reinigung für Tastatur und Maus eignet sich ein Glasreiniger, der auf ein Tuch gesprayt wird.

flickr/Tyler Steiner
Telefon und HeadsetDa klebt richtig viel Dreck dran, nämlich Schweiss, Speichel, Make-up-Reste und Staub. Und wer glaubt, das treffe nur auf das Festnetztelefon zu, der irrt: Auch das Handy ist ein Tummelplatz für Bakterien.Das hilft: Desinfektionsspray auf ein Tuch geben und Hörer bzw. Handy abwischen – und zwar regelmässig, also mindestens wöchentlich.

Telefon und HeadsetDa klebt richtig viel Dreck dran, nämlich Schweiss, Speichel, Make-up-Reste und Staub. Und wer glaubt, das treffe nur auf das Festnetztelefon zu, der irrt: Auch das Handy ist ein Tummelplatz für Bakterien.Das hilft: Desinfektionsspray auf ein Tuch geben und Hörer bzw. Handy abwischen – und zwar regelmässig, also mindestens wöchentlich.

flickr/David Carrington
SchreibtischAm Schreibtisch verbringen wir viele Stunden, kein Wunder, ist es da dreckig. Noch schlimmer wirds, wenn am Pult auch noch gegessen wird. Bakterien lieben nämlich die Reste vom Zmittags-Sandwich, die wir auf die Tischplatte und in allerhand Zwischenräume krümeln.Das hilft: Nicht am Schreibtisch essen und wenn doch, danach den Tisch sauber abwischen.

SchreibtischAm Schreibtisch verbringen wir viele Stunden, kein Wunder, ist es da dreckig. Noch schlimmer wirds, wenn am Pult auch noch gegessen wird. Bakterien lieben nämlich die Reste vom Zmittags-Sandwich, die wir auf die Tischplatte und in allerhand Zwischenräume krümeln.Das hilft: Nicht am Schreibtisch essen und wenn doch, danach den Tisch sauber abwischen.

flickr/goblinbox

Wo Mensch auf Mensch trifft, da trifft auch Keim auf Keim – sowohl zu Hause in der Familie wie auch im Zug, Tram oder Bus, im Kino, Restaurant oder am Konzert. Und natürlich auch im Büro. Verschiedene europäische und amerikanische Studien zeigen auf, wo es richtig dreckig ist.

Zum Einstieg: Auf einem Quadratzentimeter Schreibtisch tummeln sich gemäss Mikrobiologen der University of Arizona über 3000 verschiedene Mikroben. Damit ist unser Arbeitsplatz 400 (in Worten: vierhundert) Mal dreckiger als eine öffentliche Toilette. Und ja, die Tierchen haben auch einen Namen. Sie heissen Helicobacter pylori, Staphylokokken und Kolibakterien, und sie können Hautprobleme, Magenentzündungen, Durchfall und Erbrechen auslösen.

Jetzt aber die gute Nachricht: 99 Prozent aller Keime lassen sich durch gründliches Waschen von den Händen entfernen. Gründlich heisst gut einseifen und die Zwischenräume zwischen den Fingern und die Fingerkuppen nicht vergessen. Danach abspülen und mit einem Wegwerfpapiertuch trocknen.

In der Bildstrecke ist unsere Hitliste der keimverseuchtesten Orte und wie man sie wieder sauber bekommt. Idealerweise stehen Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie Haushaltpapier jederzeit für alle Mitarbeitenden zur Verfügung.

Sponsored

Schweizer Arbeitnehmer wechseln immer häufiger den Job. Umso mehr sind Firmen gefordert, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und Angestellte längerfristig an sich zu binden. Dabei hilft den Betrieben das Label «Friendly Work Space» der Gesundheitsförderung Schweiz. Es bescheinigt Firmen, dass ihr Arbeitsumfeld von Respekt und Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern geprägt ist.

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing Tamedia in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsförderung Schweiz erstellt.

Deine Meinung