Aktualisiert

Urteilsbegründung veröffentlichKein geplanter Mord

Die Tötung der britischen Studentin Meredith Kercher im italienischen Perugia war nicht geplant. Vielmehr führten «zufällige Gegebenheiten» zum gewaltsamen Tod der 21-Jährigen im Jahr 2007.

Das geht aus der 427 Seiten umfassenden Urteilsbegründung hervor, die am 4. März, knapp vier Monate nach ihrer Verurteilung, veröffentlicht wurde. Die Tötung der britischen Studentin Meredith Kercher im italienischen Perugia war nicht geplant, geht es aus dem Bericht hervor.

Vielmehr führten «zufällige Gegebenheiten» zum gewaltsamen Tod der 21-Jährigen im Jahr 2007. Das geht aus der 427 Seiten umfassenden Urteilsbegründung hervor, die gestern veröffentlicht wurde. Das Gericht hatte im Dezember die US-Studentin Amanda Knox und ihren ehemaligen Freund Raffaele Sollecito wegen Vergewaltigung und Tötung der jungen Frau zu 26 beziehungsweise 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.