Aktualisiert 14.06.2004 14:18

Kein Kaufrausch der Schweizer Konsumenten

Die Schweizer Konsumenten haben im April dieses Jahres zum fünften aufeinander folgenden Mal mehr Geld als im Vorjahresmonat ausgegeben.

Im Vergleich zu den drei vorangegangenen Monaten hat sich das Wachstum der Detailhandelsumsätze aber etwas verlangsamt.

Die wertmässigen Detailhandelsumsätze lagen im April um 1,9 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag bekannt gab. Die um die Teuerung bereinigten realen Verkäufe nahmen um 1,6 Prozent zu. In den ersten drei Monaten dieses Jahres waren noch reale Wachstumsraten von 3,1 bis 5,4 Prozent verzeichnet worden.

Das abgeflachte Wachstum im April sollte nach Auskunft des BFS aber nicht überbewertet werden, kommt es von Monat zu Monat doch immer wieder zu Schwankungen. Keinen Einfluss dürfte das Ostergeschäft gehabt haben, lag doch Ostern auch im Vorjahr im April. Und auch die Zahl der Verkaufstage blieb gegenüber dem Vorjahr unverändert.

Auf ein solides Konsumverhalten deutet der Umstand hin, dass bei den einzelnen Warengruppen sowohl dauerhafte Konsumgüter wie auch Güter des täglichen Gebrauchs ein überdurchschnittliches Wachstum aufwiesen. So wurde im April für die persönliche Ausstattung wie auch für Küche und Haushalt je 8,4 Prozent mehr Geld als im Vorjahresmonat ausgegeben. Preissteigerungen waren für die Umsatzzunahme der Warengruppe Tabak, Raucherwaren um 4,2 Prozent ausschlaggebend. Deutlich rückläufig waren die Ausgaben für Kultur sowie für Unterhaltungs- und Büroelektronik.

Aufgeschlüsselt nach Wirtschaftszweigen verzeichneten die Anbieter von Antiquitäten und Gebrauchtwaren den höchsten Umsatzanstieg von 15,6 Prozent. Auch der Versandhandel verzeichnete mit 8,9 Prozent ein starkes Plus. Einen Umsatzrückgang musste einzig der Fachdetailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren hinnehmen, und zwar um 1,5 Prozent.

Die nach Betriebsgrössen aufgegliederten Umsätze machen deutlich, dass die Kassen in den Grossbetrieben mit einem Umsatzanstieg von 2,8 Prozent am kräftigsten klingelten. Bei den kleinen Läden machte die Zunahme 1,4 Prozent aus, während bei den Mittelbetrieben erstmals in diesem Jahr ein kleines Minus resultierte.

Der Blick zurück zeigt, dass die Detailhandelsumsätze im April zum fünften Mal in Serie gestiegen sind. Im Vergleich der ersten vier Monate machte die wertmässige Zunahme 3,1 Prozent aus, während die realen Verkäufe um 3,4 Prozent über dem Vorjahreswert lagen. Im ganzen Jahr 2003 war der Detailhandel noch mit leicht rückläufigen Umsätzen konfrontiert gewesen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.