Kein Openair wegen der Euro

Aktualisiert

Kein Openair wegen der Euro

Rückschlag für das Openair Zürich: Die Veranstalter zogen ihr Bewilligungsgesuch für diesen Sommer zurück. Wegen der Euro finden sich kaum Sponsoren.

Diesen Sommer bleibts still auf dem Hönggerberg: Das im letzten Jahr mit mässigem Erfolg lancierte Openair Zürich wird 2008 nicht fortgesetzt. Eigentlich hatten die Veranstalter geplant, vom 25. bis am 27. Juli die Festivalzelte aufzuschlagen. Doch letzte Woche zogen sie ihre Gesuche beim Stadtzürcher Büro für Veranstaltungen und der ETH zurück: «Wir wollen mit der zweiten Auflage auf ein höheres Niveau», sagt Openair-Sprecher Remo Brunner. «Jetzt hat sich abgezeichnet, dass dies in diesem Sommer nicht möglich ist.» Die Euro sei eine zu grosse Konkurrenz – gerade bei der Sponsorensuche: Das OK zog die Bremse.

Nicht nur das Openair Zürich kämpft mit der Euro: «70 Prozent der Unternehmen geben rund um die Euro Geld aus. Da bleibt nicht mehr viel übrig für andere Veranstaltungen», sagt Martin Koller von BK Sportpromotion AG, deren Event Züri-Triathlon auf Mitte Juli ausweichen musste. Ähnliche Probleme kennt auch Caliente-Veranstalter Roger Furrer: «Die Sponsorensuche ist sehr schwierig.» Die Openair-Veranstalter hoffen jetzt auf nächstes Jahr. Brunner: «2009 sollte es wieder ein Openair in Zürich geben. Davon gehen wir aus.»

Adrian Schulthess

Deine Meinung