Jegenstorf BE: Kein Recht auf Regelklasse für Behinderte
Aktualisiert

Jegenstorf BEKein Recht auf Regelklasse für Behinderte

Weil ihre behinderte Tochter nicht mehr in einer Regelklasse zur Schule gehen konnte, ist eine Familie aus dem Kanton Bern weggezogen.

Im Kanton Zug kann das Mädchen nun wieder zur Schule gehen, wie die Familie am Mittwoch mitteilte. Das Mädchen mit Down-Syndrom war in Kindergarten- und Primarschulklassen in Jegenstorf integriert. Die lokalen Behörden lehnten es jedoch ab, dass das Mädchen auch an der Oberstufe wie bisher eine Regelklasse besuchen konnte.

Es sei nicht möglich, das Mädchen so zu fördern, wie sich die Eltern dies vorstellten, wurde der Entscheid begründet. Klassengrösse, Ressourcen und der Leistungsdruck liessen dies nicht zu.

Kein Rechtsanspruch auf Integration

Gegen diesen Bescheid erhoben die Eltern Beschwerde und blitzten schliesslich auch beim Kanton ab. Das Volksschulgesetz unterstütze die Integration von behinderten Kindern, ein Rechtsansprch auf eine solche bestehe aber nicht, hiess es dort.

Trotz intensiven und monatelangen Anstrengungen sei es nicht gelungen, eine pragmatische Lösung in nächster Umgebung zu finden, schreibt die Familie in ihrer Mitteilung. So sei ihnen schliesslich nichts anderes übrig geblieben, als ihr Haus zu verkaufen und in eine Schulgemeinde im Kanton Zug zu ziehen, wo ihre Tochter integriert werden könne.

(sda)

Deine Meinung