Super League: Kein Sieger zwischen GC und Thun
Aktualisiert

Super LeagueKein Sieger zwischen GC und Thun

GC kommt ohne Salatic und Hajrovic in Thun nicht über ein Unentschieden hinaus. St. Gallen gewinnt gegen Aarau 1:0.

von
pre

Kartenflut beim 1:1 zwischen Thun und den Grasshoppers im Berner Oberland: Insgesamt zückte der schwache Schiedsrichter Bieri siebenmal Gelb und einmal Rot (Vilotic) gegen GC und dreimal Gelb gegen Thun. Innert drei Minuten in der zweiten Halbzeit fielen die beiden Tore.

Zunächst verwertete Christian Schneuwly einen 22-m-Freistoss in der 64. Minute herrlich und unhaltbar für GC-Goalie Bürki im Netz. Dann glichen die keineswegs inferioren Hoppers nach einem Corner von Shkelzen Gashi aus. Traf Vilotic oder Ben Khalifa? Letztlich einigte man sich auf ein Eigentor von Sekou Sanogo.

Beide Mannschaften beklagten je einen Ball ans Aluminium. Ein Lattenkopfball von Marco Schneuwly kurz vor der Pause landete an der Latte - der starke Roman Bürki wäre geschlagen gewesen. Ebenso Glück beanspruchte Thuns ebenfalls tüchtiger Torhüter Guillaume Faivre. Dreimal prüfte ihn Frank Feltscher. Der letzte Versuch landete am Pfosten. Letztlich war die Punkteteilung gerecht.

Rot für Vilotic nach Spielschluss

Hektik brachte Ref Bieri ins Spiel. Er griff zu oft und teils unverständlich zu Karten. Zum Eklat kam es nach Spielschluss, als der erboste Vilotic seinem Unmut freien Lauf liess und prompt noch die Rote Karte erhielt. Damit schadete er seinem Team, das auswärts weiter ungeschlagen bleibt.

Wie St. Gallens Jeff Saibene tätigte auch Thuns Trainer Urs Fischer fünf Wechsel. Dies bekam aber den Bernern besser als den St. Gallen. Eine Führung bei Halbzeit für Thun hätte dem Chancenverhältnis her entsprochen als das torlose Verdikt zur Pause. Bei GC fielen die Absenzen der gesperrten Salatic und Ivet Hajrovic ins Gewicht. Toko und Abrashi bemühten sich vermehrt nach hinten, und auf den Seiten vermochten Frank Feltscher und Steven Lang die Ausfälle nicht ganz zu kompensieren. Ein Trost bleibt Urs Fischer: Als Trainer eines Super-League-Verein hat er auch im sechsten Heimspiel gegen GC noch nie verloren.

St. Gallens Lauf hält an

Die Ostschweizer zwangen Aarau dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 1:0 in die Knie. Matchwinner war der Penalty-Torschütze Roberto Rodriguez. Fünf Umstellungen gegenüber der Europa-League-Niederlage in Swansea tätigte St. Gallens Trainer Jeff Saibene. Das war zu viel. St. Gallen kam nicht in Fahrt. Die Automatismen spielten nicht wie gewohnt. Aarau wirkte zielstrebiger und gefährlicher und war in der ersten Hälfte die dominierende Mannschaft in einem über weite Strecken schwachen Spiel auf nassem Rasen. Zweimal reüssierte aber der frühzeitig angeschlagene Davide Callà nicht.

St. Gallern kam nach einer Stunde in Schwung, nachdem Trainer Saibene bereits den dritten Wechsel getätigt hatte. Der Ex-St. Galler Juan Pablo Garat hielt Goran Karanovic im Strafraum zurück. Den fälligen Elfmeter verwertete Roberto Rodriguez souverän. Mit ihm und dem ebenfalls eingewechselten Matias Vitkieviez übernahmen die St. Galler vor 13'005 Zuschauern das Spieldiktat, waren wieder aufsässig und reduzierten die Missverständnisse und Fehlpässe. Aufsteiger Aarau hat erstmals in dieser Meisterschaft zum zweiten Mal in Folge verloren, hinterliess aber bis auf den einen Aussetzer einen kompakten Eindruck, vermochte aber seine wenigen Möglichkeiten offensiv nicht zu nutzen. «Wir landeten einen Kampfsieg. Die Einwechslungen brachten neuen Schub. Vor der Pause hatten wir wegen der Umstellungen Probleme. Einigen meiner Spieler fehle der Wettkampf-Rhythmus», meinte Trainer Saibene.

Thun - Grasshoppers 1:1 (0:0)

Arena Thun. - 5314 Zuschauer. - SR Bieri.

Tore: 64. Christian Schneuwly (Freistoss/Foul von Bürki) 1:0. 66. Sanogo (Eigentor/Corner Gashi) 1:1.

Thun: Faivre; Lüthi, Reinmann, Sulmoni, Schirinzi; Sanogo, Hediger; Martinez, Zuffi (80. Wittwer), Christian Schneuwly; Marco Schneuwly (74. Sadik).

Grasshoppers: Bürki; Michael Lang, Vilotic, Grichting, Pavlovic; Abrashi, Toko; Feltscher (89. Bauer), Ben Khalifa, Steven Lang (73. Caio); Ngamukol (46. Gashi).

Bemerkungen: Thun ohne Schindelholz und Bättig (beide verletzt), Grasshoppers ohne Salatic, Izet Hajrovic und Tarashaj (alle gesperrt), Sead Hajrovic und Vonlanthen (beide verletzt). 43. Lattenkopfball Marco Schneuwly. 76. Pfostenschuss von Feltscher. 93. Rote Karte für Vilotic (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 18. Hediger (Foul). 24. Ben Khalifa (Foul). 34. Ngamukol (Foul). 45. Christian Schneuwly (Schwalbe). 50. Vilotic (Reklamieren). 54. Gashi (Foul). 63. Bürki (Foul), 78. Feltscher und Abrashi (beide Unsportlichkeit).

St. Gallen - Aarau 1:0 (0:0)

AFG-Arena. - 13'005 Zuschauer. - SR Jaccottet.

Tor: 64. Rodriguez (Foulpenalty/Foul an Karanovic) 1:0.

St. Gallen: Lopar; Martic, Russo, Besle, Mutsch; Wüthrich (46. Roberto Rodriguez), Janjatovic, Demiri, Nushi (60. Vitkieviez); Keita (37. Mathys), Karanovic.

Aarau: Mall; Nganga, Garat, Jaggy, Martignoni; Jäckle (79. Mouangue), Ionita; Gonzalez (72. Foschini) Schultz, Callà (63. Brahimi); Senger.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Nater (gesperrt), Montandon, Cavusevic, Ivic und Lehmann (alle verletzt) und Sikorski (noch keine Spielbewilligung). Aarau ohne Burki (gesperrt), Lüscher, Staubli und Hallenius (alle verletzt). Verwarnungen: 63. Garat (Foul), 66. Besle (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 86. Ionita (Foul), 87. Senger und Rodriguez (beide Unsportlichkeit).

Zum Liveticker im Popup

(pre/si)

Deine Meinung