Kein umfassender Schutz für Robben in Europa

Aktualisiert

Kein umfassender Schutz für Robben in Europa

Die EU-Kommission hat einen Antrag auf ein europaweites Einfuhrverbot für Robbenfell und andere Robbenprodukte aus Kanada abgelehnt. Ein seit 1983 gültiges EU-Gesetz zum Importverbot für weisse Robbenpelze sei ausreichend, hiess es zur Begründung.

Zudem gehörten Robben nicht zu den gefährdeten Tierarten. Vielmehr sei der Bestand in Kanada in den vergangenen 30 Jahren von unter zwei auf etwa sechs Millionen deutlich gestiegen.

Das Europaparlament hatte im vergangenen Jahr ein EU-weites Verbot des Handels mit Robbenprodukten gefordert, um damit gegen die grausame Robbenjagd vor allem in Kanada zu protestieren. Dort wurden in den vergangenen Jahren jeweils mehrere hunderttausend Robben getötet. Wichtigster Abnehmer der Pelze ist Norwegen, das der EU nicht angehört. Belgien hat die Einfuhr von Robbenprodukten bereits untersagt; in Deutschland, Italien und den Niederlanden ist ein solches Verbot ebenfalls geplant. (dapd)

Deine Meinung