Keine Angst vor der Vogelgrippe

Aktualisiert

Keine Angst vor der Vogelgrippe

Noch bevor die Vogelgrippe die Schweiz erreicht hat, scheinen die Medien bereits mit dem H5N1-Virus infiziert zu sein.

Dies ist zumindest der Eindruck, der sich aus einer Strassenumfrage ergibt. Keine Spur von Angst vor Viren, Vögeln oder Pouletfleisch – und der viel beschriebene Run auf das Grippemittel Tamiflu ist in St. Gallen bislang ausgeblieben. Stattdessen wird die Berichterstattung der Medien als Panikmache gerügt.

Was halten Sie vom Rummel um die Vogelgrippe?

Martina Gantenbein, 19, Speicher

Das Ganze ist doch völlig übertrieben. Ich habe nun sicher keine Angst vor Vögeln und werde auch bestimmt weiterhin Geflügel essen. An eine Impfung habe ich auch noch nicht gedacht und lebe einfach normal weiter.

Philipp Städler, 24, St. Gallen

Das ist überhaupt kein Thema für mich. Geflügel esse ich am liebsten und das lasse ich mir von niemandem verderben. Ich lese auch kaum Zeitung und bekomme von diesem Rummel eigentlich gar nichts mit.

Manuela Egger, 22, Horn

Es ist gut, vor der Grippe zu warnen und darüber zu informieren. Ich persöhnlich befasse mich aber überhaupt nicht mit dem Thema. Es ist zuweit weg und ich esse sowieso kein Fleisch aus dem Ausland.

Christoph Füchslin, 25, St. Gallen

(lacht) Ich wohne ja mit einem Huhn zusammen – mit meiner Freundin – und ich lebe noch. Ich verstehe also die Panik nicht. Es gibt auf der Welt schlimmere Seuchen, an denen jeden Tag viel mehr Leute sterben.

Sandra Diebold, 24, Stein

Dass man bei einem nahenden Grippe-Virus gewisse Sicherheitsmassnahmen trifft finde ich ja okay, die Panikmache durch die Medien ist aber völlig übertrieben. Für den Menschen sehe ich noch keine Gefahr.

Deine Meinung