Coronavirus: Astrazeneca dementiert schwache Impfstoff-Wirkung bei Senioren
Publiziert

CoronavirusAstrazeneca dementiert schwache Impfstoff-Wirkung bei Senioren

Die deutsche Regierung geht davon aus, dass der AstraZeneca-Impfstoff von der Arzneimittelbehörde EMA nur eine Zulassung für unter 65-Jährige erhält.

1 / 3
Der AstraZeneca-Impfstoff soll bei Senioren nur zu 10 Prozent wirken. 

Der AstraZeneca-Impfstoff soll bei Senioren nur zu 10 Prozent wirken.

REUTERS
Wie die Bild schreibt, erhält er deshalb keine Zulassung der Behörden für Ältere. 

Wie die Bild schreibt, erhält er deshalb keine Zulassung der Behörden für Ältere.

REUTERS
In Grossbritannien ist der Impfstoff schon länger zugelassen. 

In Grossbritannien ist der Impfstoff schon länger zugelassen.

REUTERS

Darum gehts

  • Nach deutschen Medienberichten soll das Vakzin von AstraZeneca nicht bei über 65-Jährigen eingesetzt werden.

  • Die Wirksamkeit sei extrem eingeschränkt.

  • Die Schweiz hat im Oktober einen Vertrag über 5 Millionen Impfdosen abgeschlossen.

Der Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca soll innerhalb der Europäischen Union nur noch eine Zulassung für unter 65-Jährige von der Arzneimittelbehörde EMA bekommen. Das berichtet die «Bild» am Montagabend und will das aus Gesprächen zwischen der deutschen Regierung und den Bundesländern erfahren haben.

Bedeutet im Klartext: Senioren dürften mit dem AstraZeneca-Vakzin nicht geimpft werden. Der Grund für die Nicht-Zulassung des Impfstoffes für Personen ab 65 Jahren soll die niedrige Wirksamkeit sein, heisst es weiter. Die deutsche Regierung rechnet demnach mit einer Wirksamkeit bei Menschen über 65 Jahren von unter zehn Prozent, so die «Bild».

Astrazeneca dementiert Berichte über schwachen Impfschutz

Der britische Pharmahersteller Astrazeneca hat Berichte über eine sehr geringe Wirksamkeit seines Impfstoffs bei Senioren zurückgewiesen. Berichte, dass das Mittel bei Menschen über 65 nur eine Wirksamkeit von 8 Prozent habe, seien «komplett falsch», teilte ein Sprecher am Dienstagmorgen mit. Astrazeneca verwies unter anderem darauf, dass die Notfallzulassung der britischen Aufsichtsbehörde für Arzneimittel (MHRA) ältere Menschen mit einschliesse. Eine Studie habe gezeigt, dass der Impfstoff auch bei Senioren eine starke Immunantwort auslöse. Allerdings heisst es in einer weiteren Studie, dass es wegen geringer Fallzahlen noch zu wenig Daten zur Wirksamkeit bei älteren Menschen gebe. Im November hiess es noch, dass der Wirkstoff besonders gut bei älteren Personen anschlagen würde.

Schweiz bestellt 5,3 Millionen Dosen

Auf Anfrage der «Bild»-Zeitung habe AstraZeneca erklärt, dass die ersten veröffentlichen Daten über die Wirkung des Impfstoffes tatsächlich «auf einer Auswertung von Teilnehmenden im Alter von 18 bis 55 Jahren» beruht hätten. Dennoch erwarte der Hersteller, dass der Impfstoff «in allen Altersgruppen ähnlich» wirksam sei.

Eine Zulassung des Impfstoffes durch die EMA wird für kommenden Freitag erwartet. Das AstraZeneca-Vakzin benötigt keine derart komplexe Kühl- und Transportbedingung wie etwa der Impfstoff vom Hersteller Biontech/Pfizer.

Auch in der Schweiz wird die Zulassung in den nächsten Tagen erwartet. Die Schweiz hat einen Vertrag mit AstraZeneca über die Lieferung von bis zu 5,3 Millionen Impfdosen abgeschlossen.

Verzögerung

AstraZeneca hatte kürzlich angekündigt, weniger Dosen als geplant an die EU liefern zu können. Grund seien Probleme in einer Produktionsstätte. Wie gross die Ausfälle sein werden, teilte das Unternehmen zunächst nicht mit.

(fss/heute/afp)

Deine Meinung