Keine «Glory Days» für Springsteen im US-Senat
Aktualisiert

Keine «Glory Days» für Springsteen im US-Senat

Die US-Republikaner haben Bruce Springsteen sein Engagement für den gescheiterten demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry offenbar nicht verziehen.

Im Senat schmetterten sie am Freitagabend einen von zwei Demokraten eingebrachten Antrag ab, die lange Karriere des Rockers und sein 1975 herausgebrachtes Album «Born to Run» zu ehren. Eine Begründung habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher des demokratischen Senators Frank Lautenberg. «Solche Resolutionen werden im Senat immer wieder verabschiedet, normalerweise mit allseitiger Zustimmung.» Er habe gehofft, die Republikaner hätten den Beitrag Springsteens zur amerikanischen Kultur würdigen können, wenn sie schon seine Musik nicht mögen. (dapd)

Deine Meinung