Keine Gnade für Messerstecher
Aktualisiert

Keine Gnade für Messerstecher

Das Obergericht hat gestern die 10-jährige Zuchthausstrafe gegen einen Brasilianer bestätigt. Dieser hatte 2002 in Bern die Beaujolais-Geschäftsführerin erstochen. Die Verteidigung machte geltend, dass der Verurteilte zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig gewesen sei. Ausserdem habe die erste Instanz das psychiatrische Gutachten nicht ausreichend gewürdigt. Doch Gerichtspräsidentin Renate Binggeli sah das anders: «Wer so häufig und so heftig auf einen Menschen einsticht, nimmt den Tod in Kauf.» Von einem ungewollten Handeln könne keine Rede sein.

Deine Meinung