Keine Heli-Flüge: Misstöne an der TCS-Eröffnungsfeier
Aktualisiert

Keine Heli-Flüge: Misstöne an der TCS-Eröffnungsfeier

Die Hauptattraktion zur Eröffnung des neuen TCS-Service-Centers – Helikopterflüge – wurde von der St. Galler Gewerbepolizei nicht bewilligt. Die TCS-Verantwortlichen sind stocksauer.

«Es ist eine Gemeinheit», sagt TCS-Sektionspräsident Luigi Rossi enttäuscht: «Da wird dem einfachen Familienvater die Möglichkeit verwehrt, seinem Sohn mit einem solchen Flug mal etwas Besonderes zu gönnen.» Als Grund für das Nein der Gewerbepolizei zu Rundflügen seien Lärmemissionen angegeben worden, so Rossi.

Das mache im Industriegebiet in Winkeln nun wirklich keinen Sinn. Schliesslich seien bei der Eröffnung der TCS-Centers in Emmen, Aarau, Volketswil und Füllinsdorf die Helis sogar in bewohnten Quartieren gestartet.

Die auffällig späte Antwort der St. Galler auf sein Gesuch habe ihm zudem eine Einsprache beim Bazl verunmöglicht. Auch TCS-Pilot Hansruedi Amrein hat kein Verständnis für die restriktive Bewilligungspraxis: «Das ist Beamtenwillkür.»

Laut dem Altenrheiner Piloten Roland Triet, der auch schon Foto-Flüge über der Stadt gemacht hat, erteilt St. Gallen prinzipiell keine Bewilligungen für Plauschflüge innerhalb des Stadtgebiets.

(poe)

Deine Meinung