Keine linke Stimme für Aspirant Blocher

Aktualisiert

Keine linke Stimme für Aspirant Blocher

Christoph Blocher wird bei der Bundesratswahl keine einzige Stimme der SP erhalten.

Davon zeigte sich Fraktionschefin Hildegard Fässler nach einer Sitzung des Fraktionsvorstandes vom Dienstag abend im Bundeshaus überzeugt.

Für die SP stehe auch noch keineswegs fest, dass die SVP am 10. Dezember einen zweiten Sitz im Bundesrat erhalten solle, sagte Fässler. Die SP werde nun zunächst das Gespräch mit der CVP und den Grünen aufnehmen. Am 7. November finde dann eine Fraktionssitzung statt, an der auch die neu gewählten Mitglieder teilnähmen.

Laut Fässler wurde über die verschiedensten Szenarien, nicht aber über Köpfe gesprochen. Mit einer Ausnahme: Einig war man sich darin, dass von der Linken niemand den Namen Blocher auf den Wahlzettel schreiben wird. Blochers Losung «nur ich und niemand anderes» sei «etwas gar seltsam», sagte Fraktionsvizepräsident Pierre-Alain Gentil.

Als eine der Wahlsiegerinnen vom 19. Oktober werde die SP bei der Bundesratskür ein gewichtiges Wort mitreden, sagte Fässler. Die Linke in der Opposition sei zwar ein mögliches Szenario. «Das Lieblingsszenario ist aber, dass wir drin bleiben.» Nach einem Wahlsieg könne man nicht so einfach sagen: «Da machen wir nicht mehr mit.»

(sda)

Deine Meinung