Neues Zahlungssystem: Keine Nötli mehr im Openair-Schlamm

Aktualisiert

Neues ZahlungssystemKeine Nötli mehr im Openair-Schlamm

Bargeld soll aus dem Sittertobel verbannt werden. Am Openair St. Gallen wird in diesem Sommer das Zahlen mit einem Chip getestet.

von
Nina Frauenfelder
Bargeldlose Bezahlung soll künftig am Openair St. Gallen mithilfe dieses Chips möglich sein.

Bargeldlose Bezahlung soll künftig am Openair St. Gallen mithilfe dieses Chips möglich sein.

An den Verpflegungsständen und Bars am Openair St. Gallen soll möglicherweise bald nicht mehr mit Noten und Münz bezahlt werden können: Die Organisatoren wollen längerfristig auf bargeldlose Bezahlung umsteigen. «Am diesjährigen Openair testen wir einen Festivalbändel mit Chip, auf den ein Guthaben geladen wird», bestätigt Programmchef Christof Huber gegenüber 20 Minuten.

Das System kommt vorerst nur im VIP-Bereich hinter der Sitterbühne zum Einsatz. «Das Bezahlen geht viel schneller und man muss kein Wechselgeld mit sich herumtragen», sagt Huber.

Bargeldlose Festivals sind auf dem Vormarsch

Das Guthaben kann online vor dem Festival oder auf dem Gelände an sogenannten Loadern aufgeladen werden. Das Geld wird den Besuchern nach dem Festivalende zurückerstattet. Neben dem Gurtenfestival in Bern, das dieses Jahr ebenfalls einen Probelauf startet, ist St. Gallen das erste Schweizer Festival, das mit bargeldlosen Systemen liebäugelt.

«An Fussballspielen und anderen Festivals sind solche Systeme seit Längerem verbreitet», begründet Huber den Test. So werde etwa das bekannte Sziget-Festival in Budapest nur noch bargeldlos durchgeführt. Ob das System für die breite Masse eingeführt wird, entscheidet sich nach dem Festival: «Im Herbst werten wir den Testlauf aus.»

Deine Meinung