Keine Spuck-Attacke: Yakin schäumte nur
Aktualisiert

Keine Spuck-Attacke: Yakin schäumte nur

YB-Regisseur Hakan Yakin überzeugte beim Spitzenspiel gegen den FCZ mit einer starken Leistung. Doch ein Bild der Partie liess den Internationalen in schlechtem Licht erscheinen. Allerdings ist alles nicht ganz so schlimm.

Bei einem Rencontre mit dem Zürcher Torschützen Raffael schäumte Yakin vor Wut. Was aussieht wie eine Spuck-Attacke sei aber nur Speichel, der dem YB-Spieler das Kinn hinunter läuft.

Der YB-Star muss mit keiner Strafe rechnen, da die Aktion auf TV-Bildern zu sehen ist. Dort ist klar zu sehen, dass es sich bei der «feuchten Attacke» nicht um ein Spucken handelt.

Im Sommer 2004 machte ein Schweizer Nati-Star mit einer ähnlichen Aktion Negativschlagzeilen. Alex Frei liess sich bei der EM 2004 zu einer Spuck-Attacke gegen Englands Steven Gerrard hinreissen.

(fox)

Deine Meinung