Keine Spur von entführtem Säugling
Aktualisiert

Keine Spur von entführtem Säugling

Nach der Entführung eines fünf Stunden alten Säuglings aus einem Leverkusener Krankenhaus hat die Klinikleitung eine Belohnung von 5.000 Euro für Hinweise auf die unbekannte Täterin ausgesetzt.

Auch zwei Tage nach dem Kidnapping des kleinen Mädchens am Mittwochnachmittag fehlte von der etwa 40-jährigen, schwarzhaarigen Täterin mit ausländischem Akzent jede Spur, wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtete. «Trotz einiger telefonischer Hinweise fehlt uns momentan eine heisse Spur. Wir sind daher auf weitere Zeugenaussagen angewiesen.»

Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise auf Frauen, die ohne vorherige Schwangerschaft überraschend einen Säugling bei sich haben. Die 35-jährige Mutter lag am Freitag weiterhin im Krankenhaus in Leverkusen-Opladen und wurde dort auch psychologisch betreut.

Sie hatte am Mittwoch ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht und lag nachmittags mit dem Baby auf ihrem Zimmer. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kam dann gegen 15.00 Uhr eine Frau mit südländischem Aussehen herein, die ähnlich wie Krankenhauspersonal bekleidet war. Die Unbekannte teilte der Mutter mit, dass sie das Kind auf die Station bringe und verschwand mit dem Säugling.

Erst als gegen 16.00 Uhr eine Hebamme das kleine Mädchen zu einer Untersuchung abholen wollte, wurde das Verschwinden des Säuglings festgestellt. Laut der Beschreibung sprach die Täterin Deutsch mit ausländischem Akzent und trug eine weisse Stoffhose, weisse Schuhe und einen dünnen weissen Pullover sowie ein weisses Kopftuch, das unter dem Kinn gekreuzt und im Nacken zugebunden war. Der weibliche Säugling ist 54 Zentimeter gross und wiegt 4.200 Gramm. Das Mädchen war mit einem weissen Strampler mit einem roten Rückenaufdruck «VOSS», einem hellen Body und einem weissen Jäckchen bekleidet. Die Leverkusener Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Zudem stellte sie ein Phantombild der Frau ins Internet.

(dapd)

Deine Meinung