Christian Klar: Keine Theaterstifti für Christian Klar
Aktualisiert

Christian KlarKeine Theaterstifti für Christian Klar

Der frühere deutsche RAF-Terrorist Christian Klar tritt sein geplantes Praktikum am Berliner Ensemble nicht an. Dies sei nach der «sensationslüsternen Berichterstattung» der Medien nicht mehr angebracht, teilt Klar mit.

Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen befürchtet der ehemalige Terrorist Christian Klar, dass durch «sensationslüsterne Berichterstattung» in einem Teil der Medien und «die anhaltende Belagerung» des Ensembles durch Paparazzi das Theater, dessen Direktor Claus Peymann und Klar selbst Schaden nehmen könnten.

«Das angestrebte Leben in Normalität nach 26-jähriger Haft scheint unter diesen Umständen nicht möglich», heisst es in der Mitteilung. Der 56-jährige Klar hatte am 19. Dezember das Gefängnis in Bruchsal bei Karlsruhe verlassen.

Er gehörte zu den zentralen Figuren der zweiten RAF-Generation: Er war zwischen 1977 und seiner Verhaftung im November 1982 an fast allen Aktionen der «Roten Armee Fraktion» (RAF) beteiligt.

Er gilt heute nach Überzeugung von Gutachtern und Bundesanwaltschaft nicht mehr als gefährlich. Am Freitag veröffentlichte eine Berliner Boulevardzeitung mutmassliche Fotos des Ex-Terroristen.

(sda)

Deine Meinung