Aktualisiert 23.02.2013 07:36

Bundesliga

Keine Tore zwischen Freiburg und Frankfurt

Viel Kampf und wenig Torszenen: Das von der Taktik geprägte Verfolger-Duell zwischen dem SC Freiburg und Eintracht Frankfurt endete 0:0 unentschieden.

von
pre

Kein Spektakel und keine Tore boten die beiden Überraschungsmannschaften SC Freiburg und Eintracht Frankfurt zum Auftakt der 23. Bundesliga-Runde. Die Aspiranten auf einen Champions-League-Qualifikationsplatz trennten sich in einer von Taktik geprägten Partie vor 23'400 Zuschauer leistungsgerecht mit 0:0.

Der Aufsteiger aus Hessen wahrte als Tabellenvierter damit seinen Drei-Punkte-Vorsprung auf die Breisgauer. Frankfurt mit dem Schweizer Captain Pirmin Schwegler, war in der ersten Hälfte die spielbestimmende Mannschaft. Geschickt wählte Trainer Armin Veh eine offensive und taktisch flexible Ausrichtung, die Freiburg verwirrte.

Celozzi rettet Frankfurt

Die Breisgauer kamen aber in den letzten 25 Minuten auf. Gleich zweimal bewahrte Celozzi die Gäste in höchster Not vor dem Rückstand: In der 64. Minute rettete er nach einem Kopfball von Rosenthal auf der Linie. Kurz danach scheiterte Freiburgs Innenverteidiger Matthias Ginter erneut im Anschluss an einen Corner per Kopf an Celozzi.

Bei der grössten Freiburger Chance fehlte Max Kruse die Übersicht vor Frankfurts Torhüter Kevin Trapp, der aus kurzer Distanz bravourös hielt. Der eingewechselte Johannes Flum setzte einen Kopfball nur knapp über die Latte (85.).

Bundesliga, 23. Runde

Freiburg - Eintracht Frankfurt 0:0

23'000 Zuschauer.

Bemerkungen: Frankfurt mit Schwegler, in der 86. verwarnt. (pre/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.