Keiner stylt sich mehr für Jesus
Aktualisiert

Keiner stylt sich mehr für Jesus

«Schön aussehen für Jesus» geht nicht mehr: Mit diesem Slogan und blasphemischen Jesus-Bildern warb eine Kosmetiklinie für ihre scheinheiligen Artikel. Das war für viele Katholiken eine Hiobsbotschaft - sie reichten Beschwerde ein. Nun verbannte der Hersteller die gotteslästerlichen Pflegeprodukte vom Markt.

Wie die Zeitung «The Straits Times» am Dienstag berichtete, musste ein Kosmetikhersteller in Singapur eine ganze Produktelinie aus den Verkaufsregalen entfernen. Grund für die plötzliche Produkteverbannung waren gotteslästerliche Jesus-Abbildungen auf den Verpackungen und Werbeslogans, die unter christlichen Katholiken für rote Köpfe sorgten. Schliesslich leiteten Sie Beschwerde gegen den Hersteller ein. «Diese Produkte machen Jesus Christus und das Christentum lächerlich», erklärte der 27-jährige Nick Chui. Zudem sei die Werbung sexuell anstössig. Auf einer der Packung steht ein in einen weissen Umhang gekleideter Jesus mit einer stark geschminkten blonden Frau im Arm, die verträumt zum Himmel sieht.

Zur Produktlinie gehörten ein Lippenstift und eine «Get Tight with Christ» (Komme Christus nahe) Hand- und Körpercreme.

15 Prozent der Bewohner in Singapur sind Christen, 50 Prozent sind Buddhisten. (dapd)

Deine Meinung