Aktualisiert 21.03.2006 08:45

Kenia schickt Fresspäckli für deutsche Arbeitslose

Traurig, aber wahr. Jetzt spendet schon Afrika für die vielen deutschen Arbeitslosen: Eine Berliner Kirchgemeinde erhielt Care-Pakete mit Kaffee und Tee aus der armen afrikanischen Republik Kenia.

Der 44-jährige Thomas Lübke ist Pfarrer einer evangelischen Geminde im Berliner Schöneberg und sammelte früher massenhaft Spenden für Afrika. Jetzt aber engagiert er sich Woche für Woche in Berlin und teilt jeweils Essen an 130 Bedürftige aus, wie bild.de berichtet.

Davon erfuhren Mitarbeiter eines Spitals in Malindi (Kenia), welchem der Pfarrer immer Medikamente hatte zukommen lassen. Daher beschlossen sie nun im Gegenzug, dem Pfarrer unter die Arme zu greifen.

Man sammelte Geld und konnte 300 Kilo Kaffee und Tee nach Deutschland schicken. «Spende für die Bevölerung der Bundesrepublik Deutschland» stand auf den Paketen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.