Kennedy-Neffe: Berufung gegen Mordurteil
Aktualisiert

Kennedy-Neffe: Berufung gegen Mordurteil

Mehr als ein Jahr nach seiner Verurteilung zu 20 Jahren Haft wegen eines Mordes vor 28 Jahren hat Kennedy-Neffe Michael Skakel Berufung gegen den Richterspruch eingelegt.

Seine Anwälte hätten den Antrag beim Obersten Gerichtshof des US-Bundesstaates Connecticut eingereicht, hiess es aus Kreisen der Justiz. Darin hätten sie vor allem bemängelt, dass der heute 43-jährige Skakel nicht nach dem Jugendrecht verurteilt wurde.

Der Neffe von Robert Kennedy, einem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, war im August vergangenen Jahres wegen des 1975 begangenen Mordes an einem Nachbarmädchen verurteilt worden. Skakel soll die 15-Jährige mit einem Golfschläger erschlagen haben, bestreitet die Tat allerdings.

Das Urteil des Richters in Connecticut hatte sich auf Aussagen früherer Mitschüler gestützt. Sie sagten, Skakel habe sich seinerzeit vor ihnen mit dem Mord gebrüstet und behauptet, seine Verbindungen zu den Kennedys würden ihn vor der Strafverfolgung schützen.

Skakels Onkel «Bob» Kennedy wurde 1968 in Los Angeles ermordet. Präsident John F. Kennedy war fünf Jahre zuvor in Dallas bei einem Attentat getötet worden.

(sda)

Deine Meinung